Archiv der Kategorie: Wissenschaft

Gehört: „Fettlogik überwinden“ von Dr. Nadja Hermann

Ein faszinierendes und faktenreiches Buch – nicht nur für Leute mit extremem Übergewicht!

Ein faszinierendes und faktenreiches Buch – nicht nur für Leute mit extremem Übergewicht!

Ich bin zwar sicher nicht die primäre Zielgruppe, dennoch faszinierte mich der Titel des Hörbuchs bereits seit einer Weile. Mehrfach stand ich kurz davor, es mir zu laden, jedes einzelne Mal zögerte ich es aber doch noch hinaus, bis ich dann vor gut zwei Wochen einfach meinen inneren Schweinehund bezwang und „zuschlug“. Und dann hörte ich die neun Stunden und vierzig Minuten innerhalb von zwei Tagen fast in einem Rutsch durch. Das Hörbuch war spannend, faktenreich, eloquent, und – aus meiner Sicht sein größter Vorteil – es räumte mit unglaublich vielen Ernährungshalbwahrheiten (bzw. Ernährungslügen) auf.

Inhalt

Wie der Titel schon suggeriert, geht es wirklich darum, die typischen Denkschemata eines Menschen, der auf ein gesundes Gewicht hin abnehmen möchte, zu durchbrechen, denn gerade diese verhindern in der leider überwiegenden Mehrzahl der Fälle eine erfolgreiche Gewichtsreduktion. Dazu gehören beispielsweise Sprüche wie

  • „Um abzunehmen muss man mindestens 1.200 Kilokalorien pro Tag zu sich nehmen…“
  • „Du bist im Hungermodus, kein Wunder dass du nichts abnimmst…“
  • „So wenig Kalorien am Tag? Das ist doch ungesund!
  • „Mein/Dein Stoffwechsel ist halt langsamer/schneller/xy…“

In diesem Buch werden sehr viele dieser teils wohlmeinenden, teils malevolenten Behauptungen auf die wissenschaftliche Probe gestellt, die Studien herausgesucht, in denen die jeweiligen Phänomene erforscht wurden – und dann werden sie geradezu genüsslich zerlegt: So ziemlich keine der angeblichen Abnehmregeln hat am Ende noch Bestand, außer einer, die mancher Abnehmwillige so gar nicht hören/lesen will:

Die Zufuhr an Kalorien muss geringer sein als der Verbrauch.

Wie man dieses Verhältnis herstellt, wird nicht vorgegeben – eher genau im Gegenteil, denn die Autorin, die ihr eigenes Körpergewicht von satten 150 auf gesunde 65 Kilogramm reduziert hat, legt sich da gar nicht fest. Vielmehr rät sie sogar dazu, einen individuell passenden Weg zu finden, mit dem sich der jeweils Abnehmwillige am wohlsten fühlt.

Warum habe ICH mir dieses Hörbuch besorgt und angehört?

Wie oben schon erwähnt, gehöre ich sicher nicht zur primären Zielgruppe. Vor fast sechs Jahren habe ich von gut 90 auf ungefähr 64 Kilogramm abgenommen (kurzfristig war ich sogar mal bei 62 Kilogramm, doch das war schon arg mager). Insofern habe ich den Prozess der körperlichen Umstellung schon durchlaufen, ich halte das Gewicht seit mindestens fünfeinhalb Jahren (mit Schwankungen zwischen 62 und 67 Kilo). Wieso also höre ich mir ein recht ausführliches Hörbuch zum Thema „Abnehmen“ an?

Gerade in dieser Angelegenheit möchte ich nicht falsch verstanden werden: Bei 1,78 m Körpergröße wiege ich aktuell zwischen 64 und 66 Kilogramm, befinde mich also bei einem BMI ganz grob um die 21, was im absolut grünen Bereich liegt. Ich habe nicht vor, weniger als 63 Kilogramm zu wiegen, denn alles darunter taugt mir nicht – noch dazu mag ich die Süßigkeiten und den ganzen leckeren Knabberkram nun einmal viel zu sehr, als dass es mit meinem Gewicht so schnell so weit abwärts gehen könnte… (Die vielen Knabbereien und Süßigkeiten gleiche ich selbstverständlich durch mein rigoroses Sportprogramm aus, wer mir schon länger folgt, kennt sicher den einen oder anderen Blogeintrag. )

Mir geht es also bei der Lektüre bzw. dem Anhören eines solchen (Hör-)Buchs nicht darum, mich „runterzuhungern“ (darum geht es auch der Autorin nicht). Vielmehr bin ich immer auf der Suche nach Möglichkeiten, meine Ernährungsgewohnheiten kritisch zu durchleuchten, um so frühzeitig gegenzusteuern, wenn nach der Weihnachtszeit mit ihren viel zu vielen gut gefüllten Plätzchentellern (und da kann ich schlicht und einfach nie „Nein“ sagen) die Waage plötzlich 67 oder mehr Kilogramm anzeigt.

Außerdem finde ich das Thema auch aus familiärer Hinsicht interessant, denn wer garantiert mir denn, dass nicht irgendwann eines unserer Kinder (oder gar mehrere) in der einen oder anderen Form mit Gewichtsproblemen zu kämpfen haben wird? Da kann eine solide Wissensgrundlage nicht schaden.

Fazit

Vielmehr möchte ich an dieser Stelle gar nicht zu diesem Ratgeber in Hörbuchform loswerden. Ich fand auch aus meiner Perspektive das Buch sehr interessant, der Tonfall ist sachlich und angenehm vorgelesen, die Inhalte sind intelligent aufbereitet und wissenschaftlich fundiert (eben nicht postfaktisch). Daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass dieses Buch eines der wenigen sein wird, die tatsächlich auf lange Sicht einigen Nutzen für viele Abnehmwillige bieten können.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gesehen: „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“

Gleich vorweg das Fazit: Hammer, sofort ansehen! So, nachdem das schon einmal raus ist, kann ich jetzt etwas entspannter an die Rezension dieses wundervollen Films gehen.

Im Oktober hatte ich ja schon in einem Blogeintrag über das exzellente Hörbuch berichtet. Damals plante ich, mir den Film zum Geburtstag anzusehen. Doch um den Tag herum war schulisch und familiär einfach zu viel los, außerdem wäre ich aus Erschöpfungsgründen sicher eingeschlafen – und obwohl das bei mir im Regelfall eher ein positives Qualitätsurteil über einen Film ist (hier) – bei diesem Film wollte ich von der ersten bis zur letzten Minute voll dabei bleiben.

Fantastischer und mitreißender Film ohne künstliche Action – sofortige Guck-Empfehlung: „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“

Fantastischer und mitreißender Film ohne künstliche Action – sofortige Guck-Empfehlung: „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“

Gestern Nachmittag habe ich also meine Kreditkarte bemüht, den Film bei iTunes für 12 € gekauft und geladen. Und es hat sich so dermaßen gelohnt, hellwach zu bleiben: Der Film ist spannend, ohne die Actionszenen gekünstelt wirken zu lassen (kein Wunder, sie sind halt ein essentieller Teil der Handlung). Die Mischung aus Wissenschaft, Spannung und Humor ist perfekt austariert. Da kann man auch die Abweichungen vom Buch – selbst die besonders lieb gewonnenen Passagen – verschmerzen. Mit 142 Minuten ist der Film nicht gerade kurz, doch kommt zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf, denn die verschiedenen Handlungsstränge werden geschickt so gegeneinander montiert, dass man als Zuschauer nie zu lange in einer gleichbleibenden Perspektive verharrt.

Matt Damon als Hauptdarsteller gibt eine exzellente Darstellung des auf sich allein gestellten Astronauten. Ein paar Szenen werden durch seine schauspielerischen Fähigkeiten sogar noch besser als im (Hör-)Buch. Zum Beispiel die Szene, als er im Rover sitzt und in Richtung der Logbuch-Kamera darauf hinweist, dass nun der „am wenigsten Disco-mäßige Song aus Lewis‘ Musiksammlung folge“, nur um dann „Hot Stuff“ (hier) von der Disco-Queen Donna Summer anzuwerfen und beim Fahren abzudancen… Da könnte man vor Lachen glatt vom Sofa plumpsen.

Wo ich schon bei der Musik bin… Über Apple Music habe ich mir den Soundtrack auf das iPad geladen und heute Vormittag beim Zusammensuchen der Steuer-Unterlagen (ja, es wird langsam wieder Zeit…) angehört. Der Soundtrack ist sehr gelungen, viele Stücke kann man auch ohne den Film als eigenständige Werke anhören und genießen. Ein paar davon sind gleich in meine Soundtrack-Favoritenliste gewandert.

Mei, den Film werde ich sicher noch etliche Male ansehen (auch auf Englisch, da könnten ein paar Wortwitze noch schöner ausfallen). Das waren ausnehmend gut investierte 12 €!

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,

Biom Alpha

Vor ein paar Wochen veröffentlichte Christian Weis in seinem Blog einen Werkstattbericht für die neue Science Fiction-Serie „Biom Alpha“, die seit Oktober im Wurdack-Verlag erscheint. Der erste Band entstand noch ohne Mitwirkung von Christian Weis, aber er schaffte es, mir den Mund so wässrig zu machen, dass ich letzte Woche beim Wurdack-Verlag vorbeisurfte und mir die erste (von hoffentlich vielen) Episoden kaufte.

Sicheres Kaufen bei Wurdack

Um ein eBook zu kaufen, setzt der Wurdack-Verlag vernünftigerweise auf eine Benutzer-Anmeldung und — selbstverständlich — Vorkasse. In meinem Fall waren es 2,99 €, für die ich mir eine Rechnung als Email schicken ließ. Das Geld überwies ich sofort, zwei Tage später war es offensichtlich gutgeschrieben, und das eBook erreichte mich mit ein paar Dankesworten vom Verlag per Email. Sehr bequem und vorbildlich!

Kompatibel mit iBooks

Da ich nur iBooks auf dem iPad und iPhone habe, war ich natürlich sehr gespannt, wie das funktionieren würde, denn Apple stellt sich bei manchen Programmen ja etwas umständlich an, wenn es nicht dem hauseigenen Format entspricht. Doch hier gab es keine Probleme: Das eBook wurde sofort von jedem Gerät akzeptiert und ab diesem Zeitpunkt über die App synchron gehalten. Dieser Punkt ist für mich wichtig, denn ich wechsle häufig zwischen den verschiedenen Büchern hin und her, manchmal sogar während eines Tages mehrfach. Wenn dann die Geräte die aktuellen Lesezeichen nicht synchronisieren, wird die Sache unangenehm. Hier klappte aber alles einwandfrei. So stellt man sich das vor!

Cover

Science Fiction ist kein einheitliches Genre, dazu verweise ich auf den exzellenten Artikel von Adam Roberts, den mein überaus geschätzter Blogger-Kollege Zeilenende vor einigen Wochen über Twitter verbreitet hat. Biom Alpha reiht sich in den Bereich der meiner Einschätzung nach als „klassisch“ zu bezeichnenden Science Fiction ein, also den Bereich, der sich auf Außerirdische, deren Kontakt mit Menschen auf der Erde oder im Weltraum und nahverwandte Themen konzentriert.

Biom Alpha 1.1

Biom Alpha — 1.1

Passend dazu wurde ein sehr ansprechendes Cover entworfen, das — gerade zum Auftakt einer solchen Serie von Fortsetzungsepisoden — eine gewisse Aufbruchsstimmung und somit „Lust auf mehr“ verbreitet. Mich spricht das Cover an, mal sehen, was die kommenden Ausgaben so zu bieten haben.

Opener – „Einmal und nie wieder“-Kracher oder Auftakt?

Wie bei Musikalben sollte der Opener einer literarischen Reihe immer ein echter „Kracher“ sein, der den Hörer/Leser sofort voll einfängt und dann auch während vereinzelter schwächerer Stücke/Episoden noch ausreichend bei Laune hält, um diese Durststrecken zu überwinden und „am Ball“ zu bleiben.

Da es bei Biom Alpha erst eine einzige Episode gibt, kann ich noch nicht beurteilen, ob es sich um einen klassischen Anfangskracher handelt. Vielleicht (besser: hoffentlich) werden die bislang vorgestellten Charaktere so interessant weitergeführt, dass der Opener später als eine im Vergleich „blasse“ Eröffnung einer fulminanten Serie gelten darf. Das wäre famos!

Im Vorwort zur Gesamtedition von „The Green Mile“ beschreibt Stephen King ausführlich seine Erfahrungen mit der damals zuerst in Form von Fortsetzungsepisoden herausgegebenen Geschichte. Einen Teil der von ihm geschilderten Spannung kann ich nun viel besser nachvollziehen.

Zum Inhalt

Da ich mir nicht die Blöße geben möchte, hier einen Spoiler nach dem anderen zu verbreiten, zitiere ich direkt aus der Beschreibung des Verlags:

Die gefeuerte NASA-Mitarbeiterin Dr. April Reignar und der Hobbyastronom Jimmy MacPeale entdecken, was Ufologen schon immer wussten: Wir sind nicht allein!

Ein riesiger Schwarm von Flugobjekten nähert sich der Erde. Als sich diese Nachricht verbreitet, fiebern UFO-Jünger dem ersehnten Erstkontakt mit den Aliens entgegen.

Während die Welt auf die Landung der Außerirdischen wartet, stellt ein Arzt in Brasilien fest, dass dies nicht der erste Besuch aus dem All ist. Auch seine biologischen Forschungsobjekte kamen einst aus den Tiefen des Kosmos…

Autorenteam

Mir imponiert die sehr geschickte Vorgehensweise des Verlags, ein ganzes Autorenteam für diese Serie engagiert zu haben. Die Vorteile liegen aus meiner Sicht klar auf der Hand: Jeder, der schon einmal eine (überschaubar große) Gruppe kreativer Menschen dabei erlebt hat, wie sie gemeinsam neue Ideen entwickelt und dann nach dem Einstiegs-Brainstorming und einer ersten Inkubationsphase oft in höllischem Tempo von einem Geistesblitz zum nächsten springt, weiß von der schöpferischen Urgewalt, die hierbei entfesselt werden kann. Es kommt nicht immer dazu, erzwingen kann man es schon gar nicht, aber hin und wieder darf man selbst Teil einer solchen Runde sein oder einer derartigen Prozedur beiwohnen — und dabei handelt es sich um ein wahrhaft „euphorisches“ Erlebnis, um John Cage („Musicircus“) zu bemühen.

Zurück zum Vorteil für die Geschichte, um die es ja eigentlich geht: Mehrere Autoren können aus ihren jeweils unterschiedlichen Perspektiven neue Ideen beisteuern, sich gegenseitig aus inhaltlichen Sackgassen befreien oder kreativ beflügeln. Insgesamt eine für alle Beteiligten lohnende Konstellation.

Noch dazu unterstütze ich gerne aktuell lebende Autoren, gerade die aus der sog. „zweiten Reihe“, die noch nicht im publikumswirksamen medialen Fokus stehen. In den vergangenen Monaten habe ich alle bislang erhältlichen Hörbuch-Folgen von „Cotton Reloaded“ gehört, einer Krimi-Serie, die auf ganz ähnliche Weise vor ein paar Jahren initialisiert wurde. Der bereits erwähnte Christian Weis gehört ebenfalls dem Autorenteam von „Cotton Reloaded“ an, allerdings ist dort jeweils ein Autor für eine komplette in sich abgeschlossene Episode zuständig. Insofern ist da sicherlich weit weniger Absprache-/Koordinationsarbeit als bei einem solchen Mammutprojekt wie „Biom Alpha“ nötig. Andererseits leben wir im 21. Jahrhundert, das sollte sich technisch gut und mit überschaubarem Aufwand lösen lassen.

Fazit

Der erste Band hat definitiv Lust auf mehr gemacht, daher freue ich mich schon seit einigen Tagen auf den nahenden Veröffentlichungstermin (1. Dezember) des zweiten Bands.

Nun, habe ich es geschafft, noch einem meiner Leser den Mund wässrig zu machen? Es wäre toll, denn solche Projekte können nie genug Unterstützer haben.

 

Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Jurassic Park-Hörbuch und Vergleich mit dem Film

Jurassic Park von Michael Crichton

„Jurassic Park“ von Michael Crichton

Gerade habe ich das Hörbuch „Jurassic Park“ von Michael Crichton zu Ende gehört. Das Buch hatte ich auf Englisch schon 1996 gelesen, ein deutsches Exemplar ist mir vor vier oder fünf Jahren in die Finger gekommen. Ich mag diese Mischung aus gut aufbereiteten wissenschaftlichen Themen und spannender Fiktion, denn das Ergebnis ist ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen.

Besonders auffällig ist der Unterschied zum Film, auch wenn dieser gar nicht schlecht ist. Er legt nur den Schwerpunkt ganz anders. Das Hörbuch (und somit auch der eigentliche Roman) stellt neben der ganzen Action (und unendlich vieler zusätzlicher Details) vor allem die bei dieser Thematik aufkommenden Fragen der Ethik in den Mittelpunkt:

  • „Wo ist die Kontrollinstanz für die Wissenschaftler?“
  • „Warum wird so oft (=zu oft) nur gefragt, ob etwas möglich, nicht aber, ob es angemessen ist?“
  • „Hat uns die Wissenschaft in den letzten Jahrhunderten wirklich vorangebracht?“ und „Falls ja: Zu welchem Preis?“

Im Film werden darauf gefühlt nur ein bis zwei Minuten verwendet, der Rest der Zeit wird von Action und Spezialeffekten dominiert (ist ja auch sehr schön anzusehen, ich will mich da gar nicht beschweren). Im Buch jedoch kommt Michael Crichton immer und immer wieder auf diese zentralen Fragen zurück. Auch die Arroganz des Menschen, der meint, seine Umwelt komplett kontrollieren zu können, wird dabei nicht ausgelassen, denn diese Eigenschaft ist untrennbar mit dem häufig deutlich zu erkennenden Fehlen einer moralischen Instanz verbunden — jeder fragt sich nur: „Kann ich das schaffen?“ Statt: „Darf ich das tun bzw. ist es angemessen, das zu tun?“

Interessant ist daran vor allem, dass der Autor sich selbst gar nicht auf eine Antwort festlegt. Vielmehr legt er einem Charakter (Ian Malcolm) eine wissenschaftsskeptische Haltung zugrunde, wohingegen eine wesentlich größere Gruppe (John Hammond und die meisten der für ihn arbeitenden Wissenschaftler) ganz klar bedenkenlos weiterhin in alter Manier drauflos macht, um dann erst über die Konsequenzen nachzudenken, wenn es einen konkreten Anlass dafür gibt. Und es gibt eine Gruppe von Personen (Alan Grant, Ellie Sattler, die Enkel Hammonds), die nicht genau festgelegt sind, die zwischen den beiden Polen hin und her schwanken. Der Leser darf sich somit selbst einen Standpunkt aussuchen.

Insofern empfinde ich „Jurassic Park“ als eine sehr ansprechende Unterhaltung, denn trotz allen Romancharakters regt vieles an der Geschichte zum tieferen Nachdenken an — ohne dem Leser permanent den moralischen Zeigefinger vor Augen zu halten.

 

Getaggt mit , , , , , , , ,