Gehört: „Odd Interlude“ von Dean Koontz

Ein günstiges Dreierpack mit „Odd Thomas“-Hörbüchern – da konnte ich nicht widerstehen.
Ein günstiges Dreierpack mit „Odd Thomas“-Hörbüchern – da konnte ich nicht widerstehen.

Dean Koontz gehört zu den Autoren, deren Werke ich seit meiner Jugend immer wieder gelesen habe. Und seit ein paar Jahren habe ich seine Bücher für mich wiederentdeckt (hier) und auch darüber hinaus gleich mehrere neue, mir bis dato unbekannte Romane von ihm gelesen.

Die „Odd Thomas“-Reihe

Eine dieser Neuentdeckungen ist die Odd Thomas-Reihe (zur wahrhaft exzellenten Verfilmung des ersten Buches habe ich mich hier geäußert), die ihren Reiz für mich vor allem aus zwei Elementen zieht: Ein faszinierender, geradezu enigmatischer Protagonist, der gleichzeitig ein erklärter Antiheld und dabei doch der vollkommenste aller Helden ist (eben weil er keiner sein möchte), und ein Erzählstil, der zwischen betont sachlich-kühl und frech-aufmüpfig, aber immer aus der Protagonistenperspektive (und da mit einem gehörigen Schalk im Nacken), schwankt. Beide Elemente machen die ganze Romanreihe zu einem spannenden und (durch das viele Grinsen und Auflachen) entspannenden Erlebnis.

Inhalt

„Odd Interlude“ ist dabei der fünfte Roman der Serie. Obwohl ich auch das Buch habe (das sogar in deutscher Sprache), lag für das morgendliche Laufprogramm das Hörbuch so viel näher, also wählte ich dieses. Zum Glück laufe ich mit den AirPods, sodass auch die englische Sprachfassung jederzeit klar verständlich in meinen Gehörgängen landete. Und was war ich begeistert!Zum Inhalt äußere ich mich nur ganz kurz:

Odd und seine Begleiterin landen in einem kleinen Nest an der kalifornischen Küste, in dem ganz offensichtlich etwas ganz und gar nicht geheuer ist. Die Anwohner verhalten sich seltsam, scheinen von einem Moment zum nächsten in eine gänzlich andere Stimmung zu verfallen – Odd wird den Verdacht nicht los, dass die Menschen durch irgendetwas oder irgend jemanden kontrolliert werden. Also macht er sich auf die Suche danach.

Und wie immer glänzt Dean Koontz durch seine fantastischen Ideen, die man vorher kaum hätte absehen können. Auch die an den genau passenden Momenten eingeschobenen absurd komischen Äußerungen des Protagonisten verfehlen nie ihre Wirkung auf mich.

Fazit

Alles in allem handelt es sich bei „Odd Interlude“ um eine sehr gute Fortsetzung der Odd Thomas-Reihe, die ich mir in Zukunft sicher noch das eine oder andere Mal anhören werde. Im Gegensatz zum Lesen gleiten meine Gedanken bei Hörbüchern gelegentlich etwas ab, noch dazu morgens um kurz vor fünf, wenn ich auf dem Laufband meinen Puls von den knapp unter 50 bpm auf das Zweieinhalbfache (oder mehr) hinauf jage… Insofern schadet es überhaupt nicht, ein so gutes Hörbuch auch noch einmal anzuhören. Aber in diesem Pack kommen ja erst noch zwei andere, die gehört werden wollen – und ich werde berichten.

Gehört: „Space Troopers, Episode 17: Blutige Ernte“

Gekauft, geladen, am gleichen Tag durchgehört — sensationell spannend!
Gekauft, geladen, am gleichen Tag durchgehört — sensationell spannend!

In den vergangenen Monaten habe ich meiner Science Fiction-Lust weitgehend ungehindert nachgegeben. Eine der Entdeckungen war eine außerordentlich fesselnde und actionreiche Abfolge von Episoden unter dem Dach der „Space Troopers“ von P. E. Jones. Hier habe ich damals schon einen kurzen Einblick in den Genuss der ersten Staffel gegeben, die als „Collector’s Pack“ zu einem niedrigeren Preis als die Kombination der sechs enthaltenen Episoden angeboten wird.

Mittlerweile habe ich alle bis heute verfügbaren 17 Episoden durchgehört. Und das Gesamtfazit muss tatsächlich noch enthusiastischer ausfallen, denn die Handlung hat mich völlig absorbiert. In jeder neuen Folge fiebere ich mit den etablierten Hauptfiguren mit, trauere um die getöteten Trooper, an die ich mich über einige Stunden gewöhnt habe, verwünsche die mannigfaltigen Bösewichte und stelle (teils wilde) Hypothesen auf, wie es in der nächsten Episode — die leider erst in ein paar Wochen erscheinen wird — weitergehen könnte.

Kurzum, das Space Troopers-Fieber hat mich gepackt. Vollends. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass es mich allzu bald wieder loslässt.

Milanaise Armband (Fake) für die Apple Watch

Schon bei der allerersten Präsentation der Apple Watch fiel mir das ungeheuer schicke Armband namens Milanaise Loop auf: ein echter Hingucker. Wie es bei Apple üblich ist, hat schickes Design seinen Preis. Im Falle dieses Armbands sind es fast 160 €. Zu viel. Leisten könnte ich es mir schon, aber für einen reinen Luxus-Artikel (ein Armband war bei meiner Apple Watch ja schon dabei) unnötig viel Geld.

Das originale Milanaise Armband von Apple – schick, elegant und teuer. Zu teuer für meinen Geschmack. Aber halt doch verlockend schick...
Das originale Milanaise Armband von Apple – schick, elegant und teuer. Zu teuer für meinen Geschmack. Aber halt doch verlockend schick…

Seit Ende Oktober genieße ich meine Apple Watch, von der ich mich auch nicht mehr trennen werde. Doch in der Nike + Edition wird halt ein für sportliche Zwecke nach wie vor unschlagbares Kunststoff-Armband geliefert. Durch dessen Löcher schwitzt man nicht ganz so heftig (bzw. der Schweiß kann leichter abfließen bzw. verdampfen), alles super – zum Rennen werde ich das auch weiterhin tragen. Aber es ist halt nicht so ein Hingucker wie das Milanaise Armband…

In meinem Bekanntenkreis gibt es eine sportliche Dame des medizinischen Gewerbes, die ebenfalls eine Apple Watch besitzt. Wir liefern uns immer wieder nett gemeinte Rivalitäten hinsichtlich der Erfüllung der „drei Ringe“ (Aktivität, Training, Stehen). Sie hat mir einmal ein ganz anderes Armband gezeigt und nebenbei erwähnt, dass sie dieses „ganz billig bei Amazon“ erstanden habe. Und schon war die Idee geboren…

Nicht das Original, dennoch sehr schick – und 140 € billiger...
Nicht das Original, dennoch sehr schick – und 140 € billiger…

…fünf Minuten später war das (Fake) Milanaise Armband für 19,95 € bestellt. Heute kam es an, wurde natürlich sofort ein- und angelegt – und sieht einfach nur rattenscharf aus. Überzeugt euch selbst:

Hier noch kaum zu erkennen (Perspektive ist alles)...
Hier noch kaum zu erkennen (Perspektive ist alles)…
Hier in der prachtvollen Seitenansicht (wer Lust hat: Zoomt mal in das Bild hinein und seht euch das Stahlgewebe genauer an – traumhaft!)
Hier in der prachtvollen Seitenansicht (wer Lust hat: Zoomt mal in das Bild hinein und seht euch das Stahlgewebe genauer an – traumhaft!)
Mit dem neckischen magnetischen Verschluss, der sich absolut stufenlos an jedes Handgelenk anpasst – super!
Mit dem neckischen magnetischen Verschluss, der sich absolut stufenlos an jedes Handgelenk anpasst – super!

Klar, bei einem derart billigen Material darf ich nicht erwarten, dass es mit dem Original konkurrieren kann. Doch eine optische Verbesserung im Vergleich zum Sportarmband stellt es für mich eindeutig dar. Noch dazu kann ich die Weite ganz flexibel meinen jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Hach!

Gelesen: „Krieg der Klone – Die Trilogie“ von John Scalzi

John Scalzis „Krieg der Klone“ gehört mit weitem Abstand zur besten Science Fiction, die ich je zu Lesen bekam.
John Scalzis „Krieg der Klone“ gehört mit weitem Abstand zur besten Science Fiction, die ich je zu Lesen bekam.

Vor ein paar Monaten berichtete Zeilenende ziemlich enthusiastisch von seiner Lektüre des Scalzi-Romans „Redshirts“ (hier). Die Beschreibung erweckte die Lust auf den Roman, doch der Preis erschien mir mit gut 11 Euro noch ein wenig hoch (zumindest für einen recht kurzen Roman). Doch hier und da hatte ich schon von der „Krieg der Klone“-Trilogie gehört, die als Sammelband für 12 Euro bei iBooks zu haben war. Also nahm ich diese. Und nun mache ich es gleich kurz, denn das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens: Diese Trilogie ist derart brillant geschrieben, spannend und witzig, mitfühlend und voller packender Action, dazu noch in bester Science Fiction-Manier an den exotischsten Plätzen des Weltalls sowie mit einer Menge (selbstverständlich erfundener) zukünftiger Wissenschaft, die aber ein in sich derart stimmiges Gesamtbild ergibt, dass ich mich beim Lesen der Faszination zu keinem Zeitpunkt entziehen konnte.

Auf dem iPhone umfasst die Trilogie gut 3.700 Seiten, die meiste Zeit flog ich nur so hindurch. Gestern Abend las ich noch bis weit nach Mitternacht, um den dritten Teil abzuschließen. Obwohl ich gegen 22:00 h schon so müde gewesen war, dass mir immer wieder die Augen zufielen, musste ich die letzten Kapitel einfach am Stück genießen (etwa 700 iPhone-Seiten) – und sie waren so spannend, dass ich wach blieb. Ich hätte, selbst wenn mir dieser absurde Gedanke gekommen wäre, das iPhone nicht weglegen können.

Die drei Teile (Trilogie…) hängen inhaltlich lose miteinander zusammen, man könnte aber auch jeden einzeln lesen, wobei dann natürlich der eine oder andere Witz bzw. Zusammenhang fehlen muss. Chronologisch bauen die drei Bücher auf jeden Fall aufeinander auf, denn man schreitet als Leser vom ersten Band an sequentiell durch die Zeit und bewegt sich mit den handelnden Figuren.

Jeder Versuch, den Inhalt so darzustellen, dass nicht alles mögliche innerhalb der Bücher gespoilert wird, erscheint mir müßig. Ich kann das Buch allen Science Fiction-Fans, die auf eine moderne und humorvolle Sprache, Ideenreichtum, Logik und Spannung, aber auch (Mit-)Gefühl und Exotik (und eine kleine Prise Erotik) stehen, wärmstens empfehlen. Wie schon oben erwähnt: Aus meiner Sicht mit die beste Science Fiction, die ich jemals zu lesen bekam (und da ist schon einiges zusammen gekommen).

Gehört: „Cotton Reloaded, Episode 52: Blutiger Valentin“ von Alfred Bekker

Eine spannende Folge in bester „Cotton Reloaded“-Manier – man könnte glatt nostalgisch werden!
Eine spannende Folge in bester „Cotton Reloaded“-Manier – man könnte glatt nostalgisch werden!

Mit der Episode 50 schien die Serie „Cotton Reloaded“ um Jeremiah Cotton und Philippa Decker auf drastische Weise zu einem zumindest vorläufigen Ende gekommen zu sein. Doch dann erschien Episode 51, in der aber nur Cotton allein tätig war – über Deckers Schicksal hängen die treuen Hörer angeblich noch bis zum Herbst, wenn die Serie nach einer Neuausrichtung wieder volle Fahrt aufnimmt, im Ungewissen.

Handlung

Pünktlich zum Valentinstag kam dann die Episode 52 mit dem Titel „Blutiger Valentin“ heraus, in der genau dieser Tag zum Anlass für einen Serienmörder wird, Jahr für Jahr mehr Menschen zwar mit einer recht außergewöhnlichen, leider aber auch sehr effektiven Methode aus dem Leben zu befördern. Und hier treten Cotton und Decker wieder mit dem kompletten Team an.

Chronologie

Für Kenner der Serie muss diese Episode in der Chronologie daher zwangsläufig vor Episode 50 angesiedelt sein, denn in dieser Episode stirbt Sarah Hunter, was ein erneutes Auftreten und Agieren (so kurz es auch sein mag) in einer Episode 52, die zeitlich nach ihrer Benennung einzuordnen wäre, unmöglich machen würde…

Was „Cotton“ zu „Cotton“ macht…

Wunderbar ist an dieser Folge, dass wieder all die Elemente, die mir vorher so gefallen haben, in rauen Mengen zum Einsatz kommen:

  • die permanent köchelnde Spannung zwischen Cotton und Decker
  • die stets korrekte und professionelle Art von John D. High, dem Chef des mysteriösen G-Teams
  • Zeerookahs Computer-Fähigkeiten, seine Ernährung, die ausschließlich aus gelieferter Pizza und Softdrinks besteht
  • Steve Dilaggio, der seine ruppige Art in einigen Szenen in der Grauzone zwischen Legalität und Illegalität ausleben darf, ansonsten aber ein effizient arbeitendes Mitglied

Diese Liste könnte ich auch noch fortsetzen, doch das macht den „harten Kern“ der Elemente aus, die bei einer gelungenen „Cotton Reloaded“-Folge einfach nicht fehlen dürfen.

Fazit

Die Episode 52 ist eine wunderbare Folge, die mein Feuer für die Serie ein weiteres Mal hell auflodern lässt. An dieser Stelle richte ich meinen Dank an Alfred Bekker, dem dies gelungen ist.

Vielleicht muss ich in den kommenden Tagen noch ein paar alte Folgen erneut anhören – die meisten habe ich schon zweimal gehört, ein drittes Mal kann aber auch nicht schaden. Letzte Woche habe ich mir schon eine der Christian Weis-Folgen, „Das Gift der Viper“ (hier), erneut zu Gemüte geführt, auch die hat mir sehr gefallen, wieder einmal. Im April erscheint seine neueste Folge, „Falsches Spiel in Quantico“, die ich kaum erwarten kann.

Gehört: „Survivor“ von Peter Anderson

Gerade heute früh habe ich den zweiten Teil der „Survivor“-Saga von Peter Anderson zu Ende gehört. Es war seit langer Zeit das zwiespältigste Hörbuch-Erlebnis, denn in beiden Teilen gab es sehr viele spannende und mitreißende Szenen, gleichzeitig wurden die Wirkung etlicher Passagen durch extrem ausgelutschte Floskeln derart abgeschwächt, weil ich mir virtuell so oft an den Kopf fassen musste, wie man sich nur so „platt“ ausdrücken kann. Mehr dazu unten.

Handlung

Im Prinzip werden jeweils die aktuelle Zeitebene jedes Akteurs sowie dessen häppchenweise preisgegebene Vergangenheit gegenübergestellt. Zum Teil erwächst daraus ein Handlungsmuster, zum Teil werden die Motive aufgedeckt, die ihn oder sie angeleitet haben. Das Ganze ist wiederum eingebettet in eine größere Rahmenhandlung, die schildert, wie sich ein Trupp von Menschen mit besonderen (übernatürlichen) Gaben auf den Weg zu einem weit entfernten Planeten aufmacht. Dabei benutzen sie ein Raumschiff namens „Survivor“, das sie mittels eines Sprungs durch ein Wurmloch dorthin bringen soll. Doch kaum sind sie auf dem angeblich unbewohnten Planeten angekommen, bricht die Hölle über sie herein, denn der Planet ist alles andere als unbewohnt. Zusätzlich haben fast alle agierenden Personen ihr Gedächtnis beim Sprung durch das Wurmloch verloren – nun müssen sie erst wieder entdecken, wer sie eigentlich sind und was sie hierher verschlagen hat. Darüber hinaus müssen sie sich ihrer jeweils eigenen Gaben wieder bewusst werden, um sie zur Rettung ihrer aller Leben einzusetzen.

Survivor – Die erste Staffel im „Collector's Pack“
Survivor – Die erste Staffel im „Collector’s Pack“
Survivor – Die zweite Staffel im „Collector's Pack“
Survivor – Die zweite Staffel im „Collector’s Pack“

Man kann bei iTunes entweder alle 24 Episoden einzeln für jeweils 99 Cent kaufen oder aber die beiden Staffeln als Collector’s Pack (zu je 12 Episoden) für je 5,99 € als Hörbücher laden. Somit zahlt man nur die Hälfte des Preises – so habe ich es gemacht.

Sprachlich abgedroschen

Im Prinzip habe ich als Science Fiction-Fan mit diesen beiden Collector’s Packs schon weitgehend das bekommen, was ich wollte, doch gerade die oben erwähnte sprachliche Abgedroschenheit hat mir den Genuss zunehmend verleidet. Am Ende war ich einfach nur froh, als der zweite Hörbuch-Block auch abgeschlossen war.

Ein Beispiel für die von mir monierten abgedroschenen Floskeln: Einer der Protagonisten erinnert sich an eine Folterung, natürlich wird der Folterer als „höhnisch bzw. sadistisch grinsend“ geschildert. Ehrlich? Ich kann mir zwar vorstellen, dass es hier und da schon Menschen gibt, die ihre Menschlichkeit weitgehend eingebüßt haben, doch das Bild, das ein Autor dem Leser sprachlich vorzeichnet, könnte doch etwas differenzierter sein. Man stelle sich nur so einen Folterer vor, der über Stunden, Tage, vielleicht Wochen hinweg einem anderen Menschen Leid zufügt – und dabei dauernd „höhnisch bzw. sadistisch grinst“. Und das ist nur ein Beispiel, jede einzelne Episode ist derart angefüllt davon, dass es irgendwann wirklich Abneigung erzeugte.

Musikalische Hörbuch-Gestaltung & Sprecher

Faszinierend fand ich, dass beide Hörbücher fast komplett mit Musik unterlegt wurden. Der erste Teil dauert etwas über 13 Stunden, der zweite gut 16. Da kommt so einiges zusammen. Natürlich war die Musik nicht durchweg auskomponiert und ständig neu. Vielmehr wurde je nach handelnden Personen in Jetztzeit oder Vergangenheit mit bestimmten Themen gearbeitet. Dennoch ist dies ganz klar eine der Stärken des Hörbuchs.

Auch Dietmar Wunder als Hörbuch-Sprecher ist gut ausgewählt, er schafft es durch feine Modulationen alle Dialoge geradezu plastisch anschaulich werden zu lassen. Auch über den Lärm meines Laufbandes konnte ich seiner Stimme (in meinen AirPods) jederzeit problemlos folgen. Sehr schön!

Fazit

Auch wenn ich mich über die sprachlichen Defizite etwas echauffiert habe, handelt es sich um eine weitgehend solide Science Fiction-Story. Mich persönlich hat der Aspekt, dass es um Protagonisten mit übernatürlichen Gaben geht, etwas abgeschreckt, denn davon wusste ich vorher nichts. Dieses Fantasy-Element muss meiner Meinung nach nicht in den Bereich der Science Fiction hinüber mitgenommen werden. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Die großen Pluspunkte sind die makellose Produktion mit einem sehr fähigen Sprecher, der eindrucksvollen musikalischen Untermalung – das sorgt schon für einen großen Mehrwert.

Gehört: „Clockwork Angels – The Novel“ von Kevin J. Anderson

„Clockwork Angels – The Novel“ von Kevin J. Anderson, gelesen von Neil Peart.
„Clockwork Angels – The Novel“ von Kevin J. Anderson, gelesen von Neil Peart.

2012 erschien das bis heute letzte wirklich neue Rush-Album mit dem Namen „Clockwork Angels“, dem auch eine ausufernde Tournee folgte, außerdem wurde ein hervorragender Konzertfilm während der vielen Live-Konzerte erstellt – ich habe ihn mir 2013 oder 2014 zum Geburtstag geschenkt: drei Stunden musikalischer Hochgenuss!

„Clockwork Angels“ ist ein sog. Konzeptalbum, d. h. alle Stücke bilden zusammen Facetten einer zusammenhängenden Geschichte. Und eben diese Geschichte wurde von Kevin J. Anderson in Zusammenarbeit mit dem Rush-Drummer und -Texter Neil Peart zu einem Roman ausgeweitet. Das Buch habe ich mir gleich bei Erscheinen gekauft und geladen (in iBooks), doch so ganz kam ich nicht in Gang, bei mehreren Versuchen blieb ich stets in der etwas langatmigen Einleitung hängen.

„Clockwork Angels – The Novel“ – ein spannender Abenteuerroman
„Clockwork Angels – The Novel“ – ein spannender Abenteuerroman

Erst mit dem Hörbuch, das ein gutes halbes Jahr später erschien – gelesen von Neil Peart höchstpersönlich –, startete ich wieder einen Versuch. Doch auch dieses Mal blieb ich hängen, allerdings eher aufgrund beruflicher Voll- bzw. Überbeschäftigung. Vor ein paar Wochen zwang ich mich dann einfach noch einmal durch die Einleitung, ab da ging es ganz gut, sodass ich binnen weniger Tage das gesamte Hörbuch durch hatte – dem Laufen sei Dank!

Inhalt

Der Inhalt ist dem eines klassischen Abenteuer-/Bildungs-Romans, wie er von Autoren wie Jules Verne mehrfach geschrieben wurde, nicht unähnlich. Der Hörer/Leser wird in fantastische Länder entführt, darf – vertreten durch den Protagonisten – fremde Kulturen erleben, bislang unbekannte (und ebenso nichtexistente) Orte besuchen, exotische Bräuche kennenlernen und diverse Abenteuer allein oder mit Freunden erleben. An sich ist das ganz gut, doch fühlt sich die Handlung ein wenig an, als wäre sie für einen zehn-/zwölfjährigen Jugendlichen geschrieben. Einige der Charaktere bleiben so oberflächlich und stereotyp, dass es wirklich wie bei einem Jugendroman anfühlt. Das hat mich bei den ersten Versuchen schon etwas ausgebremst, nach Abschluss des gesamten Hörbuchs ist dies mein einziger wirklicher Kritikpunkt (neben der langatmigen Einleitung).

Optik

Entschädigt wird man durch das opulente Artwork, denn immer wieder werden Erlebnisse des Protagonisten durch wundervoll detaillierte Zeichnungen in Steampunk-Ästhetik visualisiert:

Die Steampunk-Ästhetik ist nicht zu verkennen...
Die Steampunk-Ästhetik ist nicht zu verkennen…
Die Illustrationen im Roman sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet – ein echter Hingucker!
Die Illustrationen im Roman sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet – ein echter Hingucker!
Symbolismus pur...
Symbolismus pur…

Musik

Nun, da ich mit dem Hörbuch final durch bin, erschließt sich mir das Konzeptalbum von Rush auch viel besser. Jeder der Songs hat plötzlich einige Verankerungspunkte in der Handlung, plötzlich ergeben manche Begriffe (z.B. das nicht auf den ersten Blick zu deutende „Carnies“ für die Mitglieder einer Zirkus-Truppe).

Das Konzeptalbum „Clockwork Angels“ von Rush – kennt man den Roman, ist das Album gleich doppelt so gut!
Das Konzeptalbum „Clockwork Angels“ von Rush – kennt man den Roman, ist das Album gleich doppelt so gut!

Schön ist es für die Hardcore-Rush-Fans, dass durch den ganzen Roman hindurch immer wieder Rush-Songtitel als beiläufige Bemerkungen oder Satzteile eingebaut werden. Immer wieder musste ich auf dem Laufband breit grinsen, wenn ich einen solchen Hinweis erkannt hatte.

Fazit

Auch wenn ich mich als Erwachsener beim Hören durch den Schreibstil ein wenig bevormundet fühlte, war es ein insgesamt positives Erlebnis, das vor allem den Genuss an der Musik des Albums „Clockwork Angels“ wieder stark erhöht hat (und der war vorher schon nicht gering). Allzu bald werde ich mir das Hörbuch aber sicher nicht noch einmal in die Gehörgänge schütten, dafür gibt es zu viel andere (und dann spannendere) Literatur.

52 Wochen – Teil 51 („Das Ende“)

Ein bisschen im Gegensatz zu manchen der übrigen Teilnehmer sehe ich dem Ende der 52-wöchigen Selfie-Aktion relativ gelassen und fast ein wenig wehmütig entgegen, denn mit wenigen Ausnahmen fielen mir doch immer wieder neue Dinge ein, die ich umsetzen wollte und – zumindest ansatzweise – konnte. Wenn eine Umsetzung nicht klappte, lag es fast ausschließlich am Zeitmangel. So hatte ich zum Beispiel mal eine Voodoo-eske Bemalung eines Selfies begonnen (mit meinem heiß geliebten Apple Pencil). Doch irgendwie hätte ich da noch mindestens eine volle Stunde Zeit investieren müssen, eher sogar mehr – und daran scheiterte es dann. Bis zur Folgewoche hatte ich dann schon wieder neue Ideen, die ich leichter und schneller umsetzen konnte. Vielleicht suche ich das auf halbem Wege stehen gebliebene Ergebnis und mogle es nächste Woche in die Collage aller 52 (dann ja eher 53) Selfies…

Lustigerweise hatte ich vor Beginn dieser Aktion genau ein einziges Selfie gemacht (und das war entstanden, um meiner Frau in mehreren hundert Kilometern Entfernung eine neu gekaufte Strickjacke „am Mann“ zu zeigen). Doch mittlerweile bin ich ein wenig auf den Geschmack gekommen. Hin und wieder erscheint mir ein Selfie nun als eine beinahe künstlerische Angelegenheit, die nicht nur irgendwelche Hipster-Mädels aus Pseudo-Pflichtgefühl für ihre Facebook- und Instagram-„Freunde“ pflegen. Das verdanke ich dem guten Zeilenende, wenn ich ihn mal wieder sehe, gebe ich ihm ein leckeres Eis aus.

Die Idee für das heutige Selfie geht auf die Hysterie kurz vor dem Ende eines langfristigen Projekts ein: Obwohl sich schon ein bisschen Vorfreude über den anstehenden Abschluss einstellt, überwiegt doch die Verzweiflung. Und in der macht man dann schon mal Dummheiten:

Neeeeeiiiiinnnn! Schon sind 51 der 52 Wochen vorbei. Das halte ich nicht länger aus!
Neeeeeiiiiinnnn! Schon sind 51 der 52 Wochen vorbei. Das halte ich nicht länger aus!

Zur Aktion „52 Wochen“

Seit nunmehr 51 Wochen läuft Zeilenendes Foto-Aktion „52 Wochen“, an der ich teilnehme (hier findet man alle meine Beiträge). Ziel ist es, jeden Sonntag ein neues Selfie oder Portrait einzustellen. Die übrigen Teilnehmer sind:

Gehört: „Space Troopers“ von P. E. Jones

Vor kurzem erst berichtete ich von meinem Spontankauf des sog. „Collector’s Pack“ von Timothy Stahls Werwolf-Saga „Wölfe“ (hier). Im gleichen Zuge – ich konnte ja nicht wissen, ob mir „Wölfe“ auch wirklich gefallen würde, besorgte ich mir aus dem iTunes Store auch gleich noch den Sammelband der ersten sechs Episoden von „Space Troopers“ von P. E. Jones.

Kleinere Parallelen zu „Starship Troopers“ gehören zum Genre, dennoch gehört „Space Troopers“ von P. E. Jones zu meinen aktuellen Science Fiction-Favoriten.
Kleinere Parallelen zu „Starship Troopers“ gehören zum Genre, dennoch gehört „Space Troopers“ von P. E. Jones zu meinen aktuellen Science Fiction-Favoriten.

P. E. Jones

Erst nach ein paar Tagen begann ich eine Internetsuche nach „P. E. Jones“, denn von diesem Autor hatte ich vorher nie etwas gehört. Und siehe da: P. E. Jones ist nur ein Pseudonym, hinter dem sich eine deutsche Schriftstellerin verbirgt (siehe hier oder hier). Irgendwie hatte ich mir vom Schreibstil her immer einen männlichen Autor vorgestellt, aber dieser Irrtum stört nicht weiter, solange die Geschichten nur so schön spannend sind…

Space Troopers

Space Troopers ist ein außerordentlich gelungener, rasant erzählter und aufregend futuristischer Mix aus Filmen wie Alien, Aliens – Die Rückkehr, Starship Troopers und dem Computerspiel Starcraft. Ausgehend von einem überraschenden Einstieg, in dem der Protagonist noch wie ein echter Antiheld daherkommt, begleitet man ihn und seine Teamkollegen während der Ausbildung und der Einsätze. Parallel gibt es in den „Zwischenspielen“ noch die Perspektiven der politischen Strippenzieher sowie anderer für die Weiterentwicklung der Gesamtgeschichte notwendigen Akteure.

Zusätzlichen Pepp erhält die Serie durch die kybernetischen Aufbesserungen, die der Protagonist zuerst durch eine Notamputation, später durch die unbedacht eingegangenen vertraglichen Verpflichtungen erfährt. Das erweitert sowohl die Perspektive des Akteurs wie auch des Lesers/Hörers, die Geschichte wird dadurch auf eine ganz neue Ebene gehoben.

Mit dem Sammelband der ersten sechs Episoden bin ich so gut wie durch, zum Glück warten bereits neun weitere Episoden auf mich. Hoffentlich setzt sich die Geschichte genauso spannend fort!