Archiv der Kategorie: Private Readers Book Club

Gastrezension: Totenlied von Tess Gerritsen

Juhu! Mein zweiter Gastbeitrag beim Private Readers Book Club ist gerade veröffentlicht worden.

The Private Readers

pr-buchtipp

Diese Gastrezension kommt von Blogger Solera. Wir freuen uns, dass Solera sich bei uns mit einem Gastartikel einbringt und wünschen Euch viel Spass bei der Lektüre.

Auf eine Empfehlung von Virginia vom Private Readers Book Club habe ich mir vor ein paar Monaten das Hörbuch „Totenlied“ von Tess Gerritsen besorgt und während meiner Gartengestaltungsaktion im August durchgehört. Seit damals habe ich immer wieder an dieser Rezension gesessen, doch zufrieden war ich nie.

Insgesamt hat das Hörbuch einen zwiespältigen Eindruck bei mir hinterlassen: Einerseits war ich als Musiker fasziniert von den Schilderungen, die durchaus gelungen waren (es gibt Autoren, denen man es leider nur allzu deutlich anmerkt, dass sie keine Musiker sind, was bei Tess Gerritsen glücklicherweise nicht der Fall ist), andererseits ist die Protagonistin ein derart getriebener und unlogisch handelnder Charakter (auch wenn die Geschichte am Ende gerade noch „die Kurve kriegt“), dass sich an einigen Stellen alles in mir…

Ursprünglichen Post anzeigen 758 weitere Wörter

Advertisements
Getaggt mit , , , , ,

Gastrezension: Zorro von Isabel Allende

Guten Morgen!

Heute wurde meine erste Gastrezension beim fabulösen Private Readers Book Club veröffentlicht.

Viel Spaß beim Lesen!

The Private Readers

p9BQQPXUnsere erste Gastrezension kommt von Blogger Solera. Einige von Euch kennen ihn und seinen Blog Solerea1847 sicherlich bereits. Wir freuen uns, dass Solera sich bei uns mit einem Gastartikel einbringt. Also…..Bühne frei für seine Rezension zu Zorro von Isabel Allende.


„(Zorro) is the father of Batman and Superman. He’s the father of all the action heroes with the double personality. Most of those guys have magic tricks. Zorro has only his own skills.“ (Isabel Allende, 2003)


Kindheitserinnerungen

In meiner Kindheit sah ich im Vorabendprogramm des öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramms (mehr gab es damals ja noch nicht in Deutschland) die in nostalgischem schwarz/weiß gehaltene Serie „Western von gestern“. Der Begriff „Serie“ ist hierbei technisch nicht korrekt, denn „Western von gestern“ bestand jeweils aus einer Zusammenstellung verschiedener und inhaltlich nicht näher zusammenhängender Kurzfilme, die – das war das verbindende Element – im Wilden Westen spielten. Für mich war die faszinierendste Figur, die auch immer wieder mal vorkam (was dann jeweils einen Freudenjuchzer hervorrief), ganz klar…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.168 weitere Wörter

Getaggt mit , , , , , , , , , , , ,