Archiv der Kategorie: Andalusien

Urlaub in Italien

Vom 22. bis zum 29. August war ich mit meiner Familie in Italien, genauer gesagt in Forte dei Marmi, einem eher noblen Küstenort der Toskana. Die Kinder waren uns schon seit Jahren in den Ohren gelegen, dass sie jetzt endlich mal einen Urlaub am (Meeres-)Strand erleben wollten. Früher konnten wir uns noch mit dem Argument drücken, dass nicht alle Kinder schwimmen könnten, nachdem unsere Jüngste es aber im Verlauf des Frühjahrs gelernt hatte, gab es schlicht keine griffige Ausrede mehr. Also buchte ich einen Urlaub am Strand.

Anreise

Da wir mit fünf Personen und dem dazugehörigen Gepäck das Auto komplett füllen und mit keinem anderen Verkehrsmittel so billig nach Italien kommen konnten, mussten wir in den sauren Apfel beißen und die ungefähr 740 Kilometer von Aalen nach Forte dei Marmi selbst fahren.

Gepackt wurde alles einen Tag vorher, das Auto stand über Nacht bereit. Mein Wecker klingelte um 3:25 h. Da die Kinder entsprechend gebrieft waren, schafften wir es mit allem Drum und Dran tatsächlich, um etwa zehn Minuten nach vier am frühen Morgen auf der Straße zu sein. Eine offensichtlich weise Entscheidung, was die Verkehrsdichte anging (so kamen wir bis auf zwei kleine Stau-Unterbrechungen kurz vor dem Ziel ungehindert durch). Irgendwie dachte ich ja, die Kinder würden im Auto dann gleich noch bis sieben oder acht Uhr weiterschlafen, doch die waren so aufgedreht, dass sie alle wach blieben. Egal, wofür gibt es iPods?

Durch Deutschland und Österreich flogen wir förmlich hindurch, eine erste Pinkelpause gab es in der Schweiz direkt vor der Viamala-Schlucht (einen schönen Gruß an Mario Adorf an dieser Stelle, zumindest mussten wir Eltern beide sofort an ihn denken). Dann rauf und rauf und rauf, bis wir durch den San Bernardino-Tunnel in den italienischsprachigen Teil der Schweiz und danach — endlich — nach Italien gelangten. Dort gab es erst einmal einen „richtigen“ Kaffee für die liebste Frau, einen „Kaba“ für unsere Jüngste, die beiden Großen tranken den Rest einer meiner Pepsi Light-Flaschen aus. Gut so, sonst hätte ich alle paar Kilometer weitere Pinkelpausen einlegen müssen!

Wie oben schon kurz erwähnt: In Italien gab es zwei kleinere Staus, beide nicht allzu lang (insgesamt ging uns etwa eine halbe Stunde dadurch verloren). In beiden Fällen waren wir der Klimaanlage im Auto für ihren reibungslosen Betrieb sehr dankbar, denn zu diesem Zeitpunkt brannte die Sonne recht gnadenlos auf die sich träge durch die Landschaft wälzende Metall-Lawine herunter.

Gegen 14 Uhr schlugen wir im Hotel auf, kurz nach drei liefen wir bereits in Richtung Strand, wo uns weitere Überraschungen erwarten sollten…

Das Hotel von vorne

Die Frontansicht des Hotels »La Pace«

Strandplatz

In der Beschreibung des Hotels stand, der Weg zum Strand sei „ca. 200 Meter“. Hmmmmmmm. Irgendwie kam es mir wie mindestens 500 Meter vor (Luftlinie zählt für mich nicht, denn ich kenne bislang niemanden, der durch Wände gehen kann). Und das war noch nicht einmal unser Strand. Bis wir an dem vom Hotel empfohlenen Abschnitt des Strandes angelangt waren, mussten wir locker 1,2 bis 1,5 Kilometer laufen. Aber wir sind ja alle sportlich, daher hat uns das nicht wirklich gestört.

Doch dann kam der Hammer: Der Strand musste bezahlt werden. Hupsi! Als ich zum letzten Mal am Strand war (irgendwann in den 1980er Jahren), gehörte das noch nicht zum Alltag. Und die Preise waren gar nicht so gering, obwohl wir später erfuhren, dass es dort auch Plätze für bis zu 200 €/Tag geben soll. Unser Strandplatz (inklusive Sonnenschirm, zweier Sonnenstühle und einer großen Liege) kostete pro Tag 43 €, die ganze Woche bekamen wir mit etwas Rabatt für 250€. Aber immer noch ein dicker Batzen Geld.

Dafür kann man sich über die gebotene Leistung nicht beschweren, denn der Strand war stets sauber, beim morgendlichen Laufen sah ich Horden von hilfreichen Geistern umher eilen, Müll beseitigen, Sand harken, Stühle und Sonnenliegen in Position stellen. Darüber hinaus gab es mehrere saubere und nur für die Mieter eines Strandplatzes zugängliche Toiletten, mehrere Süßwasserduschen, eine private Umkleidekabine — und eine fantastische Aussicht!

Aussicht vom Strand

Die Aussicht vom Strand war wirklich sehenswert.

Nach dem ersten Schock über den Preis war die Entscheidung schnell gefallen: Wir bleiben der Kinder zuliebe die ganze Woche am Strand! Somit war dann zumindest der inhaltliche Fahrplan für die restliche Woche gesetzt. Da wir auch nicht vorhatten (und ebensowenig vorhaben), in Bälde an einen solchen Badestrand zurückzukehren, war das für uns völlig in Ordnung.

Essen im Hotel

Im Hotel hatten wir nur Halbpension gebucht, das Mittagessen fiel (mit Ausnahme von ein paar Crackern oder Keksen) einfach aus, da sowohl Frühstück als auch Abendessen ziemlich opulent waren. Gerade das Frühstück war deliziös, denn es gab zwar zu wenig Obst, ansonsten aber alles, was mein Herz in seinen (ernährungstechnisch) schwachen Stunden begehrt: Cereals mit frischer Milch, Joghurt, Brötchen, Toast, Butter und Aufstriche ohne Ende, gebratene Eier, Croissants, kleine Krapfen mit Vanillepudding-Füllung, Donuts und und und — kalorientechnisch ein absoluter Overkill. Unter 1.600 Kalorien ging da kein Frühstück vorbei. Aber es musste ja eine Weile halten…

Beim Abendessen gab es immer ein riesiges Buffet, das leider für Vegetarier wie mich nicht immer ganz kompatibel war (es gab immer vegetarische Gerichte, doch nicht immer von hoher Attraktivität für mich). Mir fehlte ein wenig die Rohkost, doch für eine Woche Urlaub war schon klar, dass ich keine ernsthaften Probleme bekommen würde. Vor dem Buffet gab es allerdings stets einen Pasta-Gang als Vorspeise. Und das war Abend für Abend ein Highlight. Unsere Jüngste, die sich noch nicht so auf die italienische Küche einlassen konnte/wollte, vererbte mir nicht selten noch einen zu 75 Prozent gefüllten Teller, den ich nur zu gerne zügig leerte. Und es folgte ein hervorragendes Dessert, in dieser Hinsicht stehen meiner eigenen Erfahrung nach die Italiener den Andalusiern in nichts nach.

Laufen an Italiens Küste

Wenn so opulent gegessen wird, kann ein Urlaub leicht zu einer Ballung von Fettgewebe um die mittleren Regionen führen. In weiser Voraussicht hatte ich in Aalen meine Laufschuhe und geeignete Laufkleidung eingepackt. Morgens stahl ich mich gegen 6:45 h aus dem Hotel und rannte los.

Meine erste Feststellung: Wo sind die Höhenmeter? Aber direkt am Meer entlang gibt es davon nur wenige (die Skala in meiner Lauf-App skalierte sich auf „5 Meter“ — und die wurden kaum erreicht, bei meiner Frau, die ebenfalls fleißig war, stand am Ende tatsächlich mal „1m“ in der Rubrik „Höhenmeter“), was dann angesichts meiner Gewöhnung an einige Höhenmeter beim Laufen in Aalen wiederum ein meist recht hohes Tempo nach sich zog. Die meisten Läufe absolvierte ich mit einem Tempo von deutlich unter 5:30 Minuten/Kilometer. Der schnellste Kilometer wurde in 4:41 Minuten abgehakt, für mich ein absoluter Rekord!

Hilfreich war dabei sicher auch, dass die Küstenstraßen ziemlich geradlinig geführt werden. Jede Kurve, am Ende gar noch auf Schotter oder unebenem Boden, nagt perfide am Tempo. Hier gab es davon nur ganz wenige, daher stieg das Tempo immer weiter. Am schönsten war der etwa sechs Kilometer ununterbrochen geradeaus führende Streifen am Ufer (siehe Screenshot). Da „flog“ man gefühlt nur so dahin.

Gerade Wege, hohes Tempo

Gerade Wege, hohes Tempo!

Ein weiterer Pluspunkt war der stets wehende Wind vom Meer, der mich beim Laufen erfrischte und kühlte. Ohne den Wind wäre es für mich sicher deutlich unangenehmer gewesen. Erst im Vergleich konnte ich heute früh beim ersten heimischen Lauf den Mangel an Erfrischung an einigen Stellen bemerken. Ach!

Noch eine ganz nette Kleinigkeit: Um diese Uhrzeit ist in einem Touristenort noch absolut nichts los. Ich habe mehr Müll- und Straßenreinigungsfahrzeuge gesehen als andere Passanten oder Läufer. Aber die… Interessanterweise kann man „echte Läufer“ sehr schnell von „Joggern“ unterscheiden:

  • Echte Läufer rennen sehr geradlinig, konzentriert und flink. Außerdem grüßen sie andere Läufer meist mit einem aufrichtigen Lächeln und Kopfnicken, gelegentlich auch mit einem kurzen Handzeig. Kaum einer hört Musik oder sonst etwas, die meisten halten ihren Kopf frei und lassen ihre Füße den eigenen Rhythmus finden.
  • Jogger dagegen laufen langsam, kreuz und quer, meist mit den unmöglichsten Verrenkungen in Hüfte und Knie (schon das Hingucken schmerzt). Außerdem zählt das Aussehen mehr als das Laufen, also muss die Frisur sitzen (das bedingt dann wiederum ein langsames Tempo, sonst könnte sich ja etwas lösen). Zusätzlich sind die Laufklamotten ausnahmslos von angesagten Marken und meist gebügelt. Das Smartphone mit monströs großen Over-Ear-Kopfhörern darf als Accessoire natürlich nicht fehlen. Einen Gruß darf man sich von einem Jogger nicht erhoffen, denn das wäre zuviel Mühe. Daran könnte man mal eine ganz interessante Sozialstudie durchführen…

Einmal konnte ich nicht anders, da musste ich mir einen kleinen Spaß mit dem GPS in meiner Lauf-App machen: Fast parallel zu unserem Strandabteil gab es in der Stadt eine Art Kreisverkehr, der — dem Berliner Ring in Würzburg nicht unähnlich — in drei Spuren um ein begrüntes Zentrum geführt wird. Bei einem Lauf rannte ich die drei Spuren nacheinander konsequent ab, um zu sehen, wie akkurat das GPS funktioniert. Nun ja, das Ergebnis lässt sich auf dem folgenden Screenshot erkennen.

Nicht ganz perfekt...

Das GPS ist nicht ganz perfekt, aber man kann die Runden dennoch erkennen.

 

Außerdem erfuhr ich noch etwas über mich: Ich kann über Wasser laufen (nicht „gehen“). Offensichtlich war der lange Steg, den ich mehrfach bis zum Ende hinaus- und wieder zurück lief, nicht in der Karten-App verzeichnet. Und nun beweist der Screenshot, dass ich locker 300 Meter über das Wasser gerannt bin. Das soll mir erst einmal jemand nachmachen!

Beweis: Ich kann über das Wasser rennen!

Hier ist der Beweis: Ich kann über das Wasser rennen!

Mini-Kulturprogramm zum Schluss

Am Abreisetag wagten wir uns noch einmal ca. 40 Kilometer südlich nach Pisa, denn die Kids waren ganz scharf darauf, den „schiefen Turm“ zu sehen. Den Rest der Stadt ignorierten wir dann auch komplett, aber den Turm in seinem starken Neigungsgrad konnten wir absolut genießen (eine Besteigung sparten wir uns aufgrund des massiven Touristen-Andrangs jedoch).

Touristen-Schwemme

Die Touristenschwemme gab es übrigens schon morgens um kurz nach zehn...

Rückreise nach Deutschland

Und dann starteten wir — glücklicherweise wohl ein oder zwei Stunden nach allen anderen Touristen — unsere Rückreise. Hätten wir nicht gleich zu Beginn eine Viertelstunde im äußerst zähflüssigen Verkehr zugebracht und in der Schweiz fast 30 Minuten das Räumen einer Unfallstelle in einem Autobahntunnel abwarten müssen, wäre die Rückreise komplett ohne nennenswerte Wartezeiten abgegangen.

Ich kann mich nicht über das Bett im Hotel beschweren, denn es war völlig ok. Aber der Genuss, nach einer so langen Fahrt wieder ins eigene Bett zu sinken und dann ziemlich flink wegzudämmern, kann gar nicht akkurat in Worte gefasst werden. Hach, Urlaub hat doch eigentlich immer den Zweck, einem das Nach-Hause-Kommen besonders schmackhaft zu machen.

Zurück in den Alltag

Am nächsten Morgen dann die eine Woche ausgesetzte Seilspringen-Ration von 93 Minuten, Dusche, Waage (ein spannender Moment): 64,7 Kilogramm. Uff! Alles im grünen Bereich… Mittlerweile ist fast die komplette Wäsche gewaschen und getrocknet, sogar zusammengelegt. Nur zum Verräumen konnten wir uns noch nicht ganz aufraffen. Aber der Tag ist ja noch lang.

 

 

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Croft Pale Cream Sherry

Ich bin ein Mensch, der mit sehr wenig Alkohol sehr gut durchs Leben kommt. Vergnügen ziehe ich nicht aus dem teilweisen oder völligen Kontrollverlust (meiner selbst oder anderer in meiner Nähe) durch unmäßigen Alkoholkonsum — und andere Rauschmittel lehne ich kategorisch ab. Wenn ich mich amüsieren will, unterhalte ich mich mit meiner Frau, die sehr geistreich ist, oder guten Freunden, die (ganz nebenbei bemerkt) ebenso geistreich sind. Oder ich lese, höre ein Hörbuch oder gute Musik (und davon gibt es quasi unbegrenzt viel auf dieser Welt), ganz zu schweigen von Filmen, die ja nicht selten auch einen gewaltigen Unterhaltungswert besitzen.

Aber: Ich kann ab und zu mit großem Genuss eine kleine Menge Alkohols trinken und mich damit angenehm entspannen. Und das deckt sich meiner Meinung nach weitgehend mit dem eigentlichen Grund dafür, warum es eine solche Vielfalt solcher Getränke gibt. Vor einigen Jahren trank ich — mal abgesehen von einer ganz kurzen Experimentierphase zwischen 16 und 18 — gar keinen Alkohol, erst als ich die 30 überschritten hatte, begann ich damit, mir allmählich einen gewissen Überblick über die verschiedenen Getränkesorten zu er-trinken. Wenn mir dann ein Getränketyp an sich gut schmeckte, testete ich gezielt verschiedene Produkte aus dieser Sparte, um das für meinen Geschmack angenehmste zu finden.

So erging es mir beispielsweise 2006 mit dem schottischen Single Malt-Whisky. Durch den Besuch der Produktionsstätten von Glenfarclas hoch oben im Norden Schottlands bekam ich einen Einblick in die Herstellung, konnte mal testen und mehrere unterschiedliche Jahrgänge (in passend kleinen Mengen) mitnehmen. Die letzte dieser drei 0,375 Liter-Flaschen habe ich ca. sechs Jahre später (endlich) geleert — dies nur, um mal meinen dramatischen Alkohol-Konsum zu verdeutlichen. Meine Schwiegereltern und auch wir pflegen immer von unserem „Alkohol-Problem“ zu sprechen, gemeint ist damit immer, dass wir kaum wissen, wohin damit; wobei das vor allem in der Zeit zutraf, da ich gar nichts trank und durch meine Musikschultätigkeit vor den größeren Ferien meist von fast allen Schülern auch eine Flasche Wein geschenkt bekam. Da konnte es schon einmal vorkommen, dass ich am Ende eines Unterrichtstages mit ca. acht oder zehn Weinflaschen nach Hause zurückkehrte.

Im Jahr 2007 waren meine Frau und ich auf einer Studiosus-Rundreise durch Andalusien. Die Gruppe bestand, wie nicht anders zu erwarten war, aus extrem vielen Lehrern (aktiv und bereits pensioniert), insofern waren wir in guter Gesellschaft… Mal ganz abgesehen von den landschaftlichen und kulturellen Reizen, dem milden Frühlingsklima (Osterferien), dem überwiegend angenehmen Wetter, der Tatsache, dass wir mehr oder weniger ohne Kinder reisen konnten (nun ja, eines reiste mit, ohne dass wir dafür extra zahlen mussten), der kompetenten Reiseleitung und etlichen anderen positiven Aspekten gab es für mich ein unumstößliches Highlight, nämlich den Besuch der Bodega Gonzalez-Byass in Jerez de la Frontera.

Echter Sherry darf nur aus dieser Region Andalusiens kommen, sonst heißt er eben nicht Sherry sondern „Amontillado“ oder nochmals anders — aber eben auf keinen Fall Sherry. Bei einer exzellenten Führung durch die Bodega wurde uns auch das Solera-Verfahren gezeigt, bei dem die verschieden alten Jahrgänge übereinander gelagert und nach einem ausgeklügelten System miteinander verschnitten werden, um so Qualitätsschwankungen zwischen den Jahren auszugleichen. Wer sich dafür interessiert, sollte unbedingt einmal dorthin fahren und sich das mit eigenen Augen ansehen, es ist ungeheuer faszinierend — und kein Artikel im Internet kann die Dimension der Produktion angemessen vermitteln (es ist gigantisch!).

Nach der Führung landeten wir in einem Probesaal, in dem uns verschiedene Sorten Sherry der Marke Gonzalez-Byass zum Testen angeboten wurden. Ich präferiere eindeutig die süßen und schweren Cream Sherry-Sorten, am liebsten mag ich den Namensgeber meines Blogs, eben den Solera 1847, der auch von Gonzalez-Byass produziert wird. Wenig bis gar nichts kann ich mit den trockenen (für mich „sauren“) Fino-Varianten anfangen, die taugen allerhöchstens als Geschmacksbestandteil in einem Salatdressing (und selbst da mag ich lieber eine süße Variante).

Diese beiden Sorten kann man üblicherweise sofort an der Farbe unterscheiden: Fino Sherry sieht hellgelb aus wie Weißwein, vielleicht ein klein wenig intensiver in der Farbe, aber sicher nicht viel. Cream Sherry dagegen ist dunkel, mindestens bernsteinfarben, im Fall des Solera 1847 fast undurchsichtig dunkel — einzelne Varianten (z.B. der „Nectar“) sind eher sirupartig denn dünnflüssig.

Auf dem Tisch im Probesaal standen lauter mit hellem Sherry gefüllte Gläser. Also dachte ich mir schon, dass da wohl nichts für mich dabei sei. Weit gefehlt, denn nur die Hälfte der Gläser war mit „Tio Pepe“, dem weltweit bekanntesten Fino Sherry, gefüllt. Die andere Hälfte entstammte indirekt einem Firmenzukauf, denn Gonzalez-Byass hatte erst kurz davor die englische Traditionsmarke Croft übernommen. Unter der Bezeichnung „Croft Traditional“ wurde hier ein sog. Pale Cream Sherry, also eigentlich eine in sich widersprüchliche Mischung vermarktet: ein süßlicher Cream Sherry, der aber mit der Frische eines Fino Sherry „verheiratet“ worden war. Entsprechend hell war die Färbung, daher der Name „Pale“ Cream Sherry, also „blasser“ Cream Sherry.

Croft Traditional Pale Cream Sherry

Croft Traditional Pale Cream Sherry

Geschmack lässt sich lang und breit in Worten ausbreiten, ohne jemandem einen echten Eindruck verschaffen zu können. Aber ein einziges Nippen an diesem Probierglas und es war um mich geschehen. Trotz beengter Transport-Verhältnisse (Rückflug etc.) nahm ich eine Flasche davon mit. Glücklicherweise fand ich in Schwäbisch Gmünd, wo ich damals wohnte, mit dem Wein-Magazin März ein engagiertes Unternehmen, das es mir ermöglichte, diese Rarität auch in Deutschland immer wieder neu zu beziehen.

Gäbe es nicht den Solera 1847, wäre der Croft Pale Cream Sherry mein Lieblingsgetränk (alkoholischer Art). Ein Gläschen davon in eisgekühltem Zustand kann fast jederzeit meine Laune heben. Wer durch meine blumigen Beschreibungen nun auf den Geschmack gekommen sein sollte, dem sei ein persönlicher Test sehr ans Herz gelegt. In Deutschland ist der Croft Pale Cream Sherry leider nicht so einfach zu bekommen, die meisten Spirituosen-Versandhäuser führen ihn nicht. Unter dieser Adresse kann man es aber mal versuchen.

 

Getaggt mit , , , , , , , , , , ,