1:28 Uhr

Es ist gerade einmal ein paar Stunden her, dass einer unserer Rauchmelder – glücklicherweise der direkt über unserem Bett im Schlafzimmer – der Meinung war, seine Batterie sei nun ausreichend erschöpft, dass er uns darauf hinweisen müsse. Nun gäbe es für den Hersteller sicher die Möglichkeit, einen niedrigen Batterie-Status durch ein relativ unaufdringliches Geräusch von sich zu geben, das dennoch ausreichend störend wäre, um sich zügig der Sache anzunehmen. Denkt man sich so als normaler Mensch. Doch leider falsch gedacht.

Um genau 1:28 h, als sich alle fünf Bewohner dieses Hauses im Tiefschlaf befanden, aktivierte der Rauchmelder seine Batteriewarnung, die leider mit dem Rauchalarm identisch ist: Maximale Lautstärke und ein fieses Sirenengeräusch, das sich alle paar Sekunden wiederholt. Binnen einer Sekunde standen meine Frau und ich im Bett, ich riss das Teil förmlich aus der Deckenhalterung, bekam dann aber die 9V-Blockbatterie gar nicht so schnell heraus, dass nicht noch ein weiterer schriller Sirenenton durch unser Haus (und dank der geöffneten Fenster sicher auch noch zwei oder drei Nachbarhäuser) gellte. Zum Glück war meine Frau in dieser Angelegenheit geschickter als ich, nach dem dritten Alarmton herrschte endlich wieder Ruhe. Zumindest akustisch.

Was meinen Puls angeht, der war alles andere als ruhig, immerhin musste er ja zuerst einen Kaltstart von meinen üblichen ca. 40-45 Schlägen pro Minute auf locker über 100 hinlegen. Danach dauerte es mindestens zehn Minuten, bis sich der Herzschlag beruhigte und ich wieder zurück in den Schlaf fand.

Da wir in jedem Zimmer des Hauses einen Rauchmelder haben, ist dieses nächtliche Gedröhne leider alles andere als rar. Schlimm ist es, wenn man nicht sofort erkennen kann, in welchem Zimmer der Alarm losgegangen ist und dann erst einmal durch‘s halbe Haus irren muss, um den richtigen Rauchmelder zu demontieren und seiner (garantiert noch 20-25 Prozent vollen) Batterie zu berauben.

In dem Kontext ist mir ohnehin noch etwas aufgefallen: Angeblich halten die Batterien in einem Rauchmelder zehn Jahre. Das steht zumindest auf ziemlich vielen Verpackungen. Tja, wir wohnen in diesem Haus erst seit sechs Jahren, die Rauchmelder waren auch nicht die allererste Anschaffung nach dem Einzug, dennoch mussten wir unter Garantie schon fünf oder sechs Batterien austauschen – das entspricht fast allen unserer Rauchmelder im Haus. Diese Versprechen sind also allesamt Luftnummern, auf die man lieber nichts geben sollte.

Und mir ist noch etwas aufgefallen: Batterien verlieren die letzten Prozente ihrer Ladung gefühlt ausschließlich während der Nacht. Noch kein einziges Mal – zumindest nicht in meiner Erinnerung – habe ich während des Tages einen solchen Alarm wahrgenommen, nachts dagegen sprang ich schon etliche Male durch‘s Haus, einmal saß ich mitten in der Nacht sogar minutenlang auf der Treppe, weil das Modell in den Kinderzimmern zwischen seinen Batteriewarnungen ein bis zwei Minuten Pause lässt. Wenn man dann nicht gleich erkannt hat, in welchem Zimmer das war, muss man halt im Gang stehen bleiben und abwarten…

Sollte irgendein Rauchmelder-Hersteller diesen Blog-Eintrag lesen: Überlegt euch doch einmal, ob der Batterie-Alarm wirklich dem Rauch-Alarm entsprechen muss, ob es keine Option gibt, ein anderes Geräusch zu erzeugen, gerne ein dauerhaftes, aber eben nicht ganz so dramatisches. Und korrigiert mal die Angaben auf euren Verpackungen: zehn Jahre sind – zumindest aus meiner Erfahrung hier im Haus mit Modellen von mindestens drei unterschiedlichen Marken – schlicht und einfach unrealistisch. Danke!

Advertisements

12 Gedanken zu “1:28 Uhr

  1. fraggle 8. August 2018 / 06:05

    Ich kann mir vorstellen, dass das alles andere als spaßig war, muss aber zugeben, dass ich angesichts der Vorstellung, wie da zwei Leute hektisch an der Decke rumfummeln, infantil kichern musste. 😉

    Aber generell ist es ja schon mal gut, dass es die Dinger überhaupt gibt.

    • Zeilenende 8. August 2018 / 06:50

      Mir geht es wie fraggle. Es hat was von Slapstick. Und immer, wenn mir so etwas bislang passiert ist, fand ich es anschließend auch ausgesprochen komisch.
      Allerdings müssen wir hier zum Glück keine Batterien wechseln, soweit ich weiß. Unsere Rauchmelder werden halbjährlich gecheckt.
      Was den Warnton angeht: Ich wette, es gibt eine Vorschrift, dass das so sein muss, damit du die drohende Funktionsuntüchtigkeit auch wirklich mitbekommst. Aber vielleicht gibt es smarte Rauchmelder, mit denen sich das umgehen lässt?

      • solera1847 8. August 2018 / 07:15

        Klar, smarte Rauchmelder für ein paar hundert Euro gibt es schon, aber dann klingelt halt mitten in der Nacht das Handy etc. Am grundsätzlichen Ärgernis ändert sich wenig.

    • solera1847 8. August 2018 / 07:13

      Ja, in der Retrospektive ist es immer viel lustiger…

  2. Flowermaid 8. August 2018 / 15:04

    … sehr eindringliches Geräusch… sie es als Feueralarmübung… stellt euch geordnet auf die Straße und schaut mal welcher der Nachbarn zuerst die Feuerwehr ruft… ☆~(ゝ。∂)

    • solera1847 8. August 2018 / 15:48

      Die würden vermutlich zuerst bei uns klingeln… 😉

      • solera1847 8. August 2018 / 15:50

        Stimmt, den Gartenschlauch würden sie wohl auch gleich parat haben… 👩🏻‍🚒

  3. Es Marinsche kocht 10. August 2018 / 17:41

    Grusige Vorstellung 😱 ich leide mit Euch….so retrospektiv….aber find’s auch e chli weng luschtig….muss ich zugeben….jaaaa….meine Güte….😅

    • solera1847 10. August 2018 / 17:57

      Später lacht man immer gut darüber. Heute hat es unseren Nachbarn erwischt… 😂

      • Es Marinsche kocht 10. August 2018 / 17:58

        Hihi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s