Gehört: „Survivor“ von Peter Anderson

Gerade heute früh habe ich den zweiten Teil der „Survivor“-Saga von Peter Anderson zu Ende gehört. Es war seit langer Zeit das zwiespältigste Hörbuch-Erlebnis, denn in beiden Teilen gab es sehr viele spannende und mitreißende Szenen, gleichzeitig wurden die Wirkung etlicher Passagen durch extrem ausgelutschte Floskeln derart abgeschwächt, weil ich mir virtuell so oft an den Kopf fassen musste, wie man sich nur so „platt“ ausdrücken kann. Mehr dazu unten.

Handlung

Im Prinzip werden jeweils die aktuelle Zeitebene jedes Akteurs sowie dessen häppchenweise preisgegebene Vergangenheit gegenübergestellt. Zum Teil erwächst daraus ein Handlungsmuster, zum Teil werden die Motive aufgedeckt, die ihn oder sie angeleitet haben. Das Ganze ist wiederum eingebettet in eine größere Rahmenhandlung, die schildert, wie sich ein Trupp von Menschen mit besonderen (übernatürlichen) Gaben auf den Weg zu einem weit entfernten Planeten aufmacht. Dabei benutzen sie ein Raumschiff namens „Survivor“, das sie mittels eines Sprungs durch ein Wurmloch dorthin bringen soll. Doch kaum sind sie auf dem angeblich unbewohnten Planeten angekommen, bricht die Hölle über sie herein, denn der Planet ist alles andere als unbewohnt. Zusätzlich haben fast alle agierenden Personen ihr Gedächtnis beim Sprung durch das Wurmloch verloren – nun müssen sie erst wieder entdecken, wer sie eigentlich sind und was sie hierher verschlagen hat. Darüber hinaus müssen sie sich ihrer jeweils eigenen Gaben wieder bewusst werden, um sie zur Rettung ihrer aller Leben einzusetzen.

Survivor – Die erste Staffel im „Collector's Pack“

Survivor – Die erste Staffel im „Collector’s Pack“

Survivor – Die zweite Staffel im „Collector's Pack“

Survivor – Die zweite Staffel im „Collector’s Pack“

Man kann bei iTunes entweder alle 24 Episoden einzeln für jeweils 99 Cent kaufen oder aber die beiden Staffeln als Collector’s Pack (zu je 12 Episoden) für je 5,99 € als Hörbücher laden. Somit zahlt man nur die Hälfte des Preises – so habe ich es gemacht.

Sprachlich abgedroschen

Im Prinzip habe ich als Science Fiction-Fan mit diesen beiden Collector’s Packs schon weitgehend das bekommen, was ich wollte, doch gerade die oben erwähnte sprachliche Abgedroschenheit hat mir den Genuss zunehmend verleidet. Am Ende war ich einfach nur froh, als der zweite Hörbuch-Block auch abgeschlossen war.

Ein Beispiel für die von mir monierten abgedroschenen Floskeln: Einer der Protagonisten erinnert sich an eine Folterung, natürlich wird der Folterer als „höhnisch bzw. sadistisch grinsend“ geschildert. Ehrlich? Ich kann mir zwar vorstellen, dass es hier und da schon Menschen gibt, die ihre Menschlichkeit weitgehend eingebüßt haben, doch das Bild, das ein Autor dem Leser sprachlich vorzeichnet, könnte doch etwas differenzierter sein. Man stelle sich nur so einen Folterer vor, der über Stunden, Tage, vielleicht Wochen hinweg einem anderen Menschen Leid zufügt – und dabei dauernd „höhnisch bzw. sadistisch grinst“. Und das ist nur ein Beispiel, jede einzelne Episode ist derart angefüllt davon, dass es irgendwann wirklich Abneigung erzeugte.

Musikalische Hörbuch-Gestaltung & Sprecher

Faszinierend fand ich, dass beide Hörbücher fast komplett mit Musik unterlegt wurden. Der erste Teil dauert etwas über 13 Stunden, der zweite gut 16. Da kommt so einiges zusammen. Natürlich war die Musik nicht durchweg auskomponiert und ständig neu. Vielmehr wurde je nach handelnden Personen in Jetztzeit oder Vergangenheit mit bestimmten Themen gearbeitet. Dennoch ist dies ganz klar eine der Stärken des Hörbuchs.

Auch Dietmar Wunder als Hörbuch-Sprecher ist gut ausgewählt, er schafft es durch feine Modulationen alle Dialoge geradezu plastisch anschaulich werden zu lassen. Auch über den Lärm meines Laufbandes konnte ich seiner Stimme (in meinen AirPods) jederzeit problemlos folgen. Sehr schön!

Fazit

Auch wenn ich mich über die sprachlichen Defizite etwas echauffiert habe, handelt es sich um eine weitgehend solide Science Fiction-Story. Mich persönlich hat der Aspekt, dass es um Protagonisten mit übernatürlichen Gaben geht, etwas abgeschreckt, denn davon wusste ich vorher nichts. Dieses Fantasy-Element muss meiner Meinung nach nicht in den Bereich der Science Fiction hinüber mitgenommen werden. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Die großen Pluspunkte sind die makellose Produktion mit einem sehr fähigen Sprecher, der eindrucksvollen musikalischen Untermalung – das sorgt schon für einen großen Mehrwert.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Gedanke zu „Gehört: „Survivor“ von Peter Anderson

  1. Zeilenende sagt:

    Ich erinnere mich düster, den ersten Teil auch gehört zu haben. Das mit der Musik kommt mir nämlich bekannt vor. Da es nicht wirklich hängen geblieben ist, fürchte ich aber, dass ich ein ähnlich vernichtendes Urteil über die Sprache gefällt habe wie du. Oder die Musik nervig fand. g

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: