Gesehen: „Monuments Men“

Gestern gab es mal wieder frisches Filmfutter in der Casa Solera: „Monuments Men“, ein teils ernster, teils heiterer Film, der zwar in einem gewissen Maß als „Kriegsfilm“ einzuordnen ist, den Fokus aber weder auf das Kämpfen noch auf den sonstigen Gräueln des Krieges legt. Vielmehr geht es in dem fast zweistündigen Film mit absoluter Starbesetzung (George Clooney, Matt Damon, John Goodman, Bill Murray, Cate Blanchett und viele andere) darum, wie ein kleiner Trupp von Amerikanern sich – teils in Zusammenarbeit mit einer Französin – um den Erhalt bzw. die Rettung unzähliger Kunstwerke vor der Gier bzw. Zerstörungswut der Nazis bemüht. Nicht immer sind sie erfolgreich, nicht alle überleben die Aktion, doch mir imponierte sehr, dass durch diesen Film eventuell auch jungen Leuten wieder die Augen für den Wert der Bildenden Kunst geöffnet werden könnten – und das gänzlich ohne den Anspruch, ein „Bildungsfilm“ zu sein, denn das ist er ganz und gar nicht. Es handelt sich definitiv über weite Strecken um eine Action-Komödie, hier und da wird es auch einmal romantisch („Paris!“) und ernst (z.B. der Tod der beiden „Monuments Men“ oder der Wettlauf mit den Russen, wer die Kunstwerke als erster erreicht und somit retten oder als Kriegsbeute konfiszieren kann).

Faszinierend ist, wie meine Frau während des Films herausfand, dass es diese „Monuments Men“ wohl tatsächlich gab. Dazu muss ich heute Abend gleich noch ein wenig Recherche betreiben. Der Film ist auf jeden Fall empfehlenswert, auch wenn die Altersgrenze (FSK) mit 12 Jahren durchaus angebracht ist.

Darüber hinaus muss ich ganz einfach die Filmmusik lobend erwähnen, denn in den letzten Jahren drängte sich mir zunehmend der Verdacht auf, dass es nur noch eine äußerst kleine Gruppe von Komponisten gibt, die dieses Geschäft untereinander aufteilen (was ich nicht den Komponisten zum Vorwurf machen würde, eher den Filmemachern und Studios). Hier jedoch stammt die Musik von Alexandre Desplat, von dem ich vorher noch keine Notiz genommen hatte. Seine Tonsprache ist wundervoll, unverbraucht und äußerst gelungen. Der Film gewinnt durch seine gekonnte Untermalung derart an Qualität, dass ich mir kaum vorstellen könnte, wie er mit einer der bereits in ihren Grundzügen so gut bekannten Musik eines schon lange in Hollywood etablierten Komponisten wirken würde. Allein der Musik wegen ist der Film empfehlenswert!

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , ,

3 Gedanken zu „Gesehen: „Monuments Men“

  1. Zeilenende sagt:

    Ich steh ja nicht wirklich auf das WWII-Setting, aber der Film war mir schon unter die Augen gekommen, nicht zuletzt wegen dem Cast – auch wenn ich kein großer Fan von George Clooney bin. Sobald sich eine günstige Gelegenheit ergibt, wird der geschaut, so sympathisch wie du von ihm erzählst. Danke für den Hinweis. 🙂

    • solera1847 sagt:

      Ich fand ihn auf jeden Fall sehenswert, und der George Clooney ist ja nur einer von vielen Darstellern. Matt Damon kommt auf jeden Fall sehr sympathisch rüber (seit „Der Marsianer“ rangiert der in meiner persönlichen Darsteller-Favoriten-Liste ganz weit oben).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: