Gehört: „Born to Run – Die Autobiographie“ von Bruce Springsteen

Bruce Springsteen gehört zu den Idolen meiner Adoleszenz – und das zumindest teilweise  aus den völlig falschen Gründen. Ich bin in den USA geboren, was aber eher dem mexikanischen Essen als einer gezielten Familienplanung geschuldet war. Daher war ich als Jugendlicher, der nie zu den „Coolen“ gehörte, dankbar für dieses kleine schillernde Detail meiner Biographie. Schon in der Grundschule muss ich meinen Mitschülern zum Teil erheblich auf die Nerven gegangen sein, weil viel zu viele Erzählungen mit „Als wir noch in Amerika lebten…“ begannen.

Zurück zu Bruce Springsteen: Sein Song „Born In The USA“ war für mich eine beinahe schon heilig zu nennende Hymne, vermutlich weil ich außer der einen Textzeile, die den Refrain ausmacht, nicht viel verstand. Selbst als meine Englischkenntnisse entsprechend angewachsen waren, dass dies kein Problem hätte sein sollen, musste mir das notorische Nuscheln des Sängers immer wieder Steine in den Weg werfen. Es war, nein ist (!) verhext, denn er nuschelt immer noch, zum Teil sogar noch mehr… (Wer mir das nicht glaubt: hier – bitte ganz anhören!)

Viel später sah ich mir die Lyrics zu meiner Jugendhymne dann im Internet an. Da ich mich schon ein wenig mit der amerikanischen Geschichte auskannte, begriff ich schnell, dass dieser Song alles andere als eine Hymne an das „Amerikanisch-Sein“ war, vielmehr handelte es sich um eine gnadenlose Abrechnung mit einer Gesellschaft, die Soldaten in die Ferne schickt, um dort ihre (teils auch nur vorgeschobenen) Werte und Moralvorstellungen zu verteidigen, sich dann aber rüde von den Heimkehrern abwendet und sie mitleidslos auflaufen lässt (umso mehr, wenn der Krieg ein Reinfall war).

Selbst Ronald Reagan hätte sich an diesem Song beinahe die Finger verbrannt, denn er hatte – wie ich und unzählige andere – nur die wie in einer Gebetsmühle wiederholte Refrain-Zeile im Ohr. Was wäre das doch für ein Knaller gewesen: Ein republikanischer Präsidentschaftskandidat zieht mit einer Anti-Kriegs-Hymne in Stadion nach Stadion ein, um zum Volk zu sprechen… Doch dazu kam es nicht. In Bruce Springsteens Autobiographie „Born To Run“ erfährt man diese Geschichte. Und unzählige andere.

Eine packende und von vorne bis hinten interessante Autobiographie des „Boss“ – empfehlenswert auch für jene, die sich nicht als „glühende Fans“ bezeichnen würden!

Eine packende und von vorne bis hinten interessante Autobiographie des „Boss“ – empfehlenswert auch für jene, die sich nicht als „glühende Fans“ bezeichnen würden!

Insgesamt ist das Hörbuch durchaus ein lohnenswertes Erlebnis. Selbst wenn man mit Bruce Springsteen als Musiker nicht viel am Hut haben sollte, die Einblicke in seine Generation, was sie musikalisch prägte, wodurch sie gesellschaftlich beeinflusst wurden, welche Konflikte sie mit ihren Eltern und anderen Autoritätspersonen austragen mussten, wie sie sich in einer noch ganz anderen Zeit einen eigenen Lebensweg suchen mussten, wie das Musikgeschäft funktioniert, wie sie mal zu Recht und mal ohne Not hart im Umgang mit Mitmenschen (vor allem anderen musikalischen Mitstreitern) waren und und und.

Da ich das Hörbuch fast komplett beim Laufen hörte, konnte ich mir keine Notizen machen, doch dieses Buch steckt so voll mit Stellen, die sich im Musikunterricht verbraten lassen, dass ich mir irgendwann noch das iBook besorgen muss (aktuell kostet es noch fast 20 € – da warte ich geduldig ab…). Allein die Begeisterung für Elvis Presley, die Bruce Springsteen als Teenager ereilte, ist es wert, gelesen/gehört zu werden. Die Euphorie wird so mitreißend geschildert, dass ich das Hörbuch beim Laufen kurz unterbrach, nur um ein paar Elvis-Songs auf dem iPhone zu streamen.

Genug geschrieben: Ich persönlich bin begeistert von dieser Autobiographie, die zwar sicher nicht absolut alles über den Menschen Bruce Springsteen verrät (das gibt er im Nachwort ganz offen zu), aber doch etliche sehr intime Einblicke in ein mittlerweile schon recht langes und äußerst ereignisreiches Leben ermöglicht. Wie schon gesagt: Selbst wenn man Bruce Springsteen gar nicht so toll findet, in dieser Autobiographie erfährt man viel über eine ganze Generation, über ihr amerikanisches Lebensgefühl – und das ist es schon wert, gehört zu werden. Gerade in Zeiten, in denen die Amerikaner manchmal etwas schwer zu verstehen sind…

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Gedanken zu „Gehört: „Born to Run – Die Autobiographie“ von Bruce Springsteen

  1. simonsegur sagt:

    He, das hört sich toll an. Landete prompt auf meiner Liste. Wie so oft meinen Dank!

  2. Ah, Born in the USA was die erste LP, die sich meine große Schwester kaufte und seit damals sind wir beide (Indoktrination wirkt) Fans seiner Musik, auch wenn er fast so nuschelt wie Hans Moser. Über The Boss habe ich auch die erste Biografie gelesen in meinem Leben, wird also Zeit mal die Autobiographie anzuschaffen 🙂
    P.S. Mich würden deine Erzählungen von „als du noch in Amerika lebtest“ schon interessieren 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: