52 Wochen – Teil 15 („Arbeit stört Hörbuch“)

Wie jeden Sonntag beteilige ich mich an Zeilenendes Foto-Aktion „52 Wochen“ (hier alle Beiträge von Zeilenende, MarinscheMulticolorina dilletiert und mir, in deren Rahmen allwöchentlich ein neues Selfie oder Porträt veröffentlicht wird.

Heute habe ich mir ein ernstes Thema herausgesucht: Meine berufliche Tätigkeit verhindert es immer wieder, mich meiner Leidenschaft, dem Anhören von Hörbüchern, hinzugeben. Völlig inakzeptabel.

Heute ist zum Beispiel so ein Tag: Nach dem Aufstehen mussten ein paar längst überfällige Dinge erledigt werden, dann ging ich an den Schreibtisch und korrigierte eine Klassenarbeit. Drei Stunden waren danach einfach weg. Außerdem muss ich mich dabei sehr konzentrieren, also herrscht absolute Stille (nur wenn die Kinder im Haus aktiv sind, lasse ich meist leise Musik laufen, dann verbindet sich das Sammelsurium an Geräuschen zu einem relativ unaufdringlichen Hintergrundrauschen, das mich kaum in der Konzentration stört). Danach lief ich 18 Kilometer auf meinem Laufband, wobei ich natürlich – wie fast immer – ein Hörbuch anhörte. Im Moment stecke ich noch ganz am Anfang des zweiten Buchs der sog. „Trilogie der Ratte“ von Haruki Murakami mit dem Titel „Pinball 1973“. Schon der erste Band, „Wenn der Wind singt“, hat mir sehr gefallen – mehr dazu später in einem separaten Blog-Eintrag –, daher brenne ich im Moment sehr auf neues Hörfutter von diesem Autor.

Doch jetzt kommt wieder meine Arbeit daher: Morgen wird eine Klassenarbeit geschrieben, die muss noch erstellt werden. Außerdem liegen noch vier Klassenarbeiten auf meinem Schreibtisch – und alle wollen sie korrigiert werden. Möglichst gestern. Unterricht steht morgen auch noch an. Den bereite ich auch vor. Auch das kostet Zeit…

Und so komme ich gerade nicht zum Weiterhören. Und das stinkt mir. Und dann sehe ich so aus:

Ein ernster, leicht genervter Blick – so gucke ich, wenn ich nicht einfach mein Hörbuch anhören kann...

Ein ernster, leicht genervter Blick – so gucke ich, wenn ich nicht einfach mein Hörbuch anhören kann…

Mal sehen, wie weit ich nächste Woche bin, eventuell kann ich dann mal wieder ein lächelndes Gesicht posten. Schön wäre es.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

11 Gedanken zu „52 Wochen – Teil 15 („Arbeit stört Hörbuch“)

  1. Es Marinsche kocht sagt:

    Also ich finde Dein Blick sieht viel zu lieb aus für genervt….

    • solera1847 sagt:

      Nun, es könnte ja noch schlimmer sein. Wenn z.B. morgen noch zwei Arbeiten fertig sein müssten… Das hieße nämlich: Nachtschicht. Und darin bin ich grauselig schlecht.

      • Es Marinsche kocht sagt:

        Liegt das nun daran das Du einfach ständig am rotieren bist oder das Du prokrastinierst bis zum Gehtnichtmehr?

      • solera1847 sagt:

        Eine gute Mischung, wobei ich gar nicht viel Zeit zum Prokrastinieren habe.

      • Es Marinsche kocht sagt:

        Hm….dann ist es schlecht wenn die Work-Life-Balance längere Zeit schwächelt….

  2. Zeilenende sagt:

    Bist du sicher, dass das mit dem Stinken nicht an der Käsescheibe hinter dem Smartphone liegt? Ich sag es ja: Käse funktioniert nicht so ohne Weiteres, um andere Menschen zum Lachen zu bekommen.
    Aber sieh es so: Du hattest Zeit zum Laufen und konntest immerhin dabei dein Hörbuch hören. Das ist doch ein Anfang. Und bald sind Sommerferien.

    Aber die Perspektive finde ich lustig. Dein Kopf sieht aus wie ausgeschnitten, vergrößert und auf den Körper geklebt. Ist da ein Filter über dem Bild oder liegt es an der Haltung? Ich will auch so Bild machen! 😉

    • solera1847 sagt:

      Das Bild ist kurioserweise ganz anders entstanden: Letzte Woche habe ich mich beim Pasta-Kochen ge-selfied. Dabei wollte ich den Wasserdampf einfangen, der vom Topf aufstieg — doch der war zu flüchtig. Dafür bemühte ich mich so sehr, dass der Gesichtsausdruck viel zu streng geriet. Nun, Kreativität angeschaltet (geht bei so komischen Künstler-Typen wie mir ja auf Knopfdruck, gelle?) und schnell einen neuen Kontext für das Bild gesucht (und gefunden).

      Dass ich die Zeit hatte, war gut, sonst wäre ich jetzt ganz unausgeglichen…

      Aber du hast absolut recht: Bald sind Ferien, dann geht’s wieder etwas entspannter zu.

      Ich suche schon nach einem schönen Motto für den kommenden Sonntag. Könnte ganz nett werden… 😉

  3. Flowermaid sagt:

    … eure Selfies sind ein Highlight der Woche und Blumenmädchen sind so anspruchsvoll in ihrem Humor :mrgreen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: