52 Wochen — Teil 6 („Die Protestkappe – oder: The Sky’s The Limit“)

Auch am heutigen Sonntag gibt es natürlich einen neuen Beitrag zum vom verehrten Zeilenende ins Leben gerufenen Foto-Challenge „52 Wochen“.

Die Protestkappe – The Sky's The Limit

Die Protestkappe oder: The Sky's The Limit

Am vergangenen Montag (Ostermontag) fand im Kreise meiner Familie die Taufe meiner Nichte statt. Wie schon bei den vorangegangenen Kindern bzw. deren Tauffeiern durfte ich mich musikalisch beteiligen, was ich genussvoll auslebte. Eine — von mir als solche ausgelegte — Unschärfe im Programmheft ermöglichte es mir, vier musikalische Beiträge zum Besten zu geben (statt nur eines einzigen).

Da ich für den Anlass ohnehin herausgeputzt hatte, musste meine Protestkappe mit. Diese hat eine lange Geschichte, die ich auch nur andeutungsweise hier erzählen kann (und will): Im Dezember 2010 veröffentlichte ich einen unvorteilhaften Eintrag in meinem damaligen Blog. Er existiert schon lange nicht mehr, hieß anders, war auf einer heute nicht mehr existenten Plattform publiziert, eine Suche lohnt also wirklich nicht…

Die Konsequenzen bekam ich ab dem 10. Januar 2011 zu spüren. Genau zwei Tage vorher hatte ich mir beim Besuch der Schwiegereltern in Eichstätt diese wundervolle Kopfbedeckung (fälschlicherweise Kappe genannt) zugelegt. Und jedes einzelne Mal, wenn ich sie trage, muss ich an diese wahrlich beschissene Zeit denken. Da ich mich von dieser Reminiszenz aber nicht unterkriegen lasse, ist sie meine Protestkappe.

Um es klarzustellen: Verbockt hatte ich es damals, denn geschrieben und veröffentlicht hatte ich den Blog-Eintrag. Der Umgang anderer damit war aber absolut nicht geeignet, die Situation effektiv zu bereinigen. Vielmehr sollte ganz offensichtlich ein Exempel statuiert werden, und da kam ich anscheinend gerade recht. Heute würde ich ganz anders mit einer solchen Situation umgehen, aber egal! Ich habe daraus viel gelernt, lebe jetzt um ein Vielfaches zufriedener — für mich hat sich das statuierte Exempel unterm Strich als Gewinn erwiesen (auch wenn es sich damals alles andere als gut angefühlt hat).

Und so trage ich meine Protestkappe auch weiterhin mit Stolz. Basta!

 

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 Gedanken zu „52 Wochen — Teil 6 („Die Protestkappe – oder: The Sky’s The Limit“)

  1. Es Marinsche kocht sagt:

    ’sch verschteh die Schtory nisch…..aber schönes Selfie 🙂

  2. Zeilenende sagt:

    Erst eine Kopfbedeckung macht den Mann ja zu Mann. Es scheint mir aber tatsächlich eine Variante der Batschkapp zu sein, oder? Letztlich ist es ja Jacke wie Hose ob Kappe oder Mütze, solang es keine Baseball Cap ist. gg

    • solera1847 sagt:

      Exakt. Und natürlich ist es keine Baseball-Kappe. Welch absurder Gedanke! Mal sehen, vielleicht poste ich ja noch ein paar ‚‚Making of“-Bilder…

  3. Arabella sagt:

    Ich versteh die Story genau;-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: