Ich mag Wikipedia

In der Schule habe ich viele Kollegen, die ein sehr pauschales Urteil über Wikipedia gefällt haben und davon — aus meiner Sicht leider — auch nicht mehr abweichen (wollen oder werden): „Wikipedia ist schlecht.“ Seltsam. Ich finde Wikipedia gut. Klar: Dass man bei einer offenen Plattform, die in der Tat von jedem ans Internet angeschlossenen Menschen verändert werden kann, bei brandaktuellen und kontrovers diskutierten politischen Themen (z.B. Palästina-Israel-Frage, Syrien-Konflikt etc.) kein wirklich ausgeglichenes Urteil erwarten darf, liegt auf der Hand. Aber gerade Bereiche wie die Musik bereits vergangener Epochen — da kenne ich mich halt ganz gut aus und darf mir auf der Grundlage eines 15 Semester langen Musikstudiums wohl auch ein fachkundiges Urteil anmaßen — sind in vielerlei Hinsicht absolut exzellent. Oft findet man hier auch ein recht spezielles Wissen, dass sonst nur in teurer und schwer zu beschaffender Fachliteratur zu zugänglich wäre. Wenn man dann auch noch ein bisschen des Englischen mächtig ist, kann man mit ein bisschen Geschick in der Suche selbst zu exotischen Stücken oder Interpreten noch Informationen auftreiben, die aufgrund ihrer Marginalisierung wohl kaum jemals in einer gedruckten Enzyklopädie auftauchen würden.

Nun möchte ich auch wieder nicht falsch verstanden werden: Wikipedia ist kein Allheilmittel. Aber es ist in den meisten Fällen ein exzellenter Startpunkt. Binnen weniger Minuten kann man sich einen Überblick über ein Thema verschaffen. Durch die klare Gliederung ist es auch möglich, gezielt Unterthemen anzuspringen. Und am Ende werden in den meisten Fällen passende Links zusammengetragen, die ein weiteres Erforschen des Themas ermöglichen. Wie ich schon sagte: Exzellent als Startpunkt. Im Gegensatz zu Kollegen, die den Schülern verbieten (wollen), Wikipedia zu nutzen, die auch keine Wikipedia-Links in den Quellen-Angaben sehen wollen, macht mir das überhaupt nichts aus — solange Wikipedia nicht die einzige Quelle ist.

Ganz ehrlich: Für mich ist Wikipedia die bevorzugte erste Anlaufstelle. Bin ich mir nicht sicher, ob die Informationen zuverlässig sind, vergleiche ich den deutschen mit dem englischen Artikel, denn die sind ja prinzipiell immer von unterschiedlichen Autoren (ein sehr passendes Beispiel für die unterschiedliche Qualität in den verschiedenen Sprachversionen ist der Artikel über den Komponisten Igor Strawinsky: deutsch und englisch). Alternativ gibt es noch die Google-Suche, deren Ergebnisse mit denen von Wikipedia verglichen werden können. Bin ich dann immer noch nicht sicher, gibt es auch noch gedruckte Fachliteratur. Doch in den letzten Jahren bin ich bei dieser Vorgehensweise fast nie enttäuscht worden.

Auf dem Mac benutze ich ein sog. Wikipedia-Frontend namens Wikibot, auf dem iPad Articles. Die Vorteile solcher Programme liegen auf der Hand:

  1. Es gibt einen Verlauf, sodass der Wechsel zu früheren Artikeln sehr schnell und bequem geht. Alternativ kann ich bei Articles mehrere Artikel in verschiedenen Tabs offen halten und dann schnell zwischen ihnen hin und her springen.
  2. Der Wechsel zwischen verschiedenen Sprachversionen ist schnell (mit einem Klick/Tippen) zu erreichen.
  3. Die Gliederung kann in einer Seitenleiste angezeigt werden. So ist das Springen zwischen den Abschnitten besonders flink.

Wikipedia funktioniert ohne genauso gut, aber so ein Frontend ist einfach bequem, vor allem für Leute wie mich, die viel damit arbeiten.

Fazit: Mit etwas Köpfchen eingesetzt ist Wikipedia eine absolut feine Sache.

P.S.: Die Abbildung oben habe ich mit der Mac-App Wordify erstellt.

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: